Unheilvolle Vorzeichen an der Donau - © Erwin Schuh/picturedesk.com
Unheilvolle Vorzeichen an der Donau - © Erwin Schuh/picturedesk.com

Das geplante Kraftwerk Hainburg führte im Dezember 1984 nicht nur zur Au-Besetzung und einer veritablen innenpolitischen Krise, sondern hatte auch die Gründung der Österreichischen Grünen zur Folge. Ein historisches Ereignis, das sich jedoch schon zwei Jahre zuvor in Form verdächtiger Waldarbeiten ankündigte. So rief Anfang 1982 eine 80 Meter breite und 250 Meter lange Schneise in der Au die heimischen Tageszeitungen auf den Plan. Die Rede war von einem Massaker, dem der alte und kostbare Baumbestand zum Opfer fiel. Man mutmaßte, dass der Standort des Kraftwerks insgeheim schon feststehe. Die Bundesforste hingegen beruhigten: "Wir holzen sukzessive ab, damit der Holzmarkt nicht durch ein plötzliches Überangebot ruiniert wird."