Ein großer Straus mit nur einem "s"
Ein großer Straus mit nur einem "s"

Man sollte meinen, ein Strauss, der einen "Walzertraum" komponiert, kann doch nur ein Nachfahre des großen Johann Strauss sein. Doch die Namensgleichheit war bei Oscar Nathan Strauss reiner Zufall. Er stand in keinerlei verwandtschaftlichem Verhältnis zur Strauss-Dynastie und änderte, um Verwechslungen vorzubeugen im Laufe seiner Karriere seinen Namen in Straus.

Rein musikalisch hingegen stand der Sohn eines jüdischen Bankiers der Walzer-Königsfamilie um nichts nach. Er schuf unzählige Operetten-Werke, die weltweit große Beachtung fanden: Darunter der bereits erwähnte "Walzertraum", "Rund um die Liebe" und "Marietta". In den 30er-Jahren ließ sich Oscar Straus in Bad Ischl nieder, musste jedoch 1938 nach der Annexion Österreichs seinen Wohnsitz erst nach Frankreich und später nach Amerika verlegen, wo er jedoch nicht minder erfolgreich wirkte. So feierte der "Walzertraum" seine tausendste amerikanische Aufführung, als Straus die Vereinigten Staaten wieder verließ. 1950 schuf Straus noch einmal einen Welterfolg mit dem Walzer "La Ronde" zum Film "Der Reigen".

Oscar Straus verstarb am 11. Jänner 1954 in Bad Ischl.