Das Kaufhaus Gerngross geht in Flammen auf - © ÖNB FO404027/06
Das Kaufhaus Gerngross geht in Flammen auf - © ÖNB FO404027/06

Als in der Nacht zum 8. Februar die letzten Löscharbeiten abgeschlossen waren, bot sich den neugierigen Passanten an der Mariahilferstraße 42-48 ein trostloser Anblick. Das Kaufhaus Gerngross, das damals größte Warenhaus Wiens, war komplett ausgebrannt, das Gebäude fast völlig zerstört.
Der Brand war einen Tag zuvor bei Schweißarbeiten ausgebrochen, als im Rahmen von Umbauarbeiten eine alte Rolltreppe abgetragen werden sollte. Zu diesem Zweck war die gesamte Brandmeldeanlage ausgeschaltet worden. Das Feuer griff rasch vom ersten auf den zweiten Stock über, bis schließlich das ganze Gebäude lichterloh brannte.
Nicht nur die gesamte Wiener Berufsfeuerwehr war mit allen verfügbaren Kräften und Fahrzeugen im Einsatz, auch die umliegenden Freiwilligen Feuerwehren Niederösterreichs wurden zur Hilfe gerufen. Insgesamt standen 670 Mann abwechselnd im Einsatz, über 10.000 Meter Schlauch wurden verwendet. Diesem beherzten Einsatz ist es zu verdanken, dass es unter der Bevölkerung keine Opfer gab.

Der Neubau des Kaufhauses Gerngross konnte übrigens ein Jahr darauf, am 18. März 1980 eröffnet werden.