Zweimal hatte er es schon versucht, zweimal musste er sich mit hinteren Rängen geschlagen geben. Doch an diesem Abend in Luxemburg war es endlich soweit: Mit seiner dritten Teilnahme beim "Grand Prix Eurovision de la Chanson 1966" schaffte es Udo Jürgens endlich ganz nach oben auf das Siegertreppchen. Das Gewinnerlied "Merci, Chérie" erhielt mit 31 Punkten fast doppelt so viele Zähler wie die zweitplatzierten Schweden. Österreich, sein Heimatland, gewann damit erstmals den Eurovision Song Contest. Der Song erreichte Platz 4 der deutschen Single-Charts, in Österreich kletterte er gar bis auf Platz 2.

Für Udo Jürgens brachte "Merci, Chérie" den internationalen Durchbruch als Sänger und Komponist. In der Folge veröffentlichte er über 60 Musikalben, verkaufte über 105 Millionen Tonträger und komponierte mehr als 1.000 Lieder, u.a. für Frank Sinatra und Sammy Davis junior.

Kein Wunder also, dass Udo Jürgens heute zu den erfolgreichsten Entertainern des 20. Jahrhunderts gezählt wird.