40 Theater im gesamten deutschsprachigen Raum hatten das Stück dankend abgelehnt. Endlich, im September 1968, griff eine Bühne doch noch zu: Im Landestheater Hannover erlebte "Magic Afternoon" unter der Regie von Horst Zankl seine Uraufführung. Und was für eine! Im Alter von 27 Jahren gelang dem Grazer Dramaturgen Wolfgang Bauer damit aus dem Stand der internationale Durchbruch.
Ab diesem Zeitpunkt wurden seine Stücke in viele Sprachen übersetzt und weltweit aufgeführt. Wolfgang Bauer galt neben Thomas Bernhardt und Peter Handke als einer der bedeutendsten Dramatiker Österreichs. Für Elfriede Jelinek ist er es heute noch.

Und obwohl Bauer auch weiterhin auf hohem Niveau produktiv blieb, wurden seine Texte immer schwerer konsumierbar. Ab Ende der 70er-Jahre hatte er größeren Erfolg im englischsprachigen Raum als in seiner Heimat. Hinzu kam, dass sein exzessives Privatleben mittlerweile für mehr Schlagzeilen sorgte als seine Theaterstücke. Als Wolfgang Bauer 2005 starb, hinterließ er ein bedeutendes Gesamtwerk, das auch heute noch für Diskussionen sorgt.