Eine Zweizimmerwohnung für die Queen - © ÖNB FO400388/14
Eine Zweizimmerwohnung für die Queen - © ÖNB FO400388/14

Es kommt wohl nicht oft vor, dass ein Mitglied des englischen Hochadels in einer Wiener Gemeindewohnung seinen Tee einnimmt. Und doch war es so am 5. Mai 1969 im Marschallhof, Stiege 1, Tür 67, 11. Stock, Kaisermühlen.
Queen Elizabeth II. weilte auf Staatsbesuch in Österreich und sollte sich den fortschrittlichen kommunalen Wohnbau in Wien ansehen, so der Plan. Der Marschallhof in Kaisermühlen wurde dafür ausgewählt, weil er als Prototyp des modernen Gemeindebaus galt, als Aushängeschild sozialdemokratischer Architektur.
Und Kaisermühlen zeigte sich des hohen Besuches mehr als würdig. Der Zufahrtsweg wurde neu asphaltiert, Blumen gepflanzt, Bäume und Sträucher bereits ein halbes Jahr vorab gehegt und gepflegt. Im Marschallhof selbst wurde der Aufzug überholt, ein Spiegel angebracht und sogar der Fußboden neu verlegt - zumindest der im elften Stock.

Dann war es soweit: Bekleidet mit einem beigefarbenen Kostüm, begleitet von Bürgermeister Bruno Marek und bejubelt von Kindern und Anwohnern betrat die Queen den Gemeindebau und stattete der Wohnung der Famile Chlumetzky einen Besuch ab. Nachdem das Wohnzimmer, das Schlafzimmer und der Herd in der Küche besichtigt waren, nahm man zusammen noch einen Tee ein. Nach fünf Minuten war die Audienz wieder vorbei. Angeblich war die Queen sehr angetan. Obwohl, selbst einziehen wollte sie dann doch nicht.