Als Frau Holle Rekorde setzte - © ÖNB
Als Frau Holle Rekorde setzte - © ÖNB

Wenn es Frau Holle wirklich gut meint, legt sie sich so richtig ins Zeug: Dann gibt es gleich meterweise Neuschnee. So geschehen am 9. Mai 1944 in der Nähe von Salzburg. Dort kamen nach starken Schneefällen ganze 11,90 Meter Schnee zusammen – allerdings auf 3.000 Metern Seehöhe. Damit führt der Sonnblick in den Hohen Tauern mit der höchsten jemals in Österreich gemessenen Schneehöhe.

Aber auch der zweite Platz ist beachtlich: Die Villacher Alpe mit 2.140 Metern Seehöhe kam im Jahr 1951 auf immerhin 7,30 m Schnee. Schneereichstes Dorf in Österreich ist übrigens Damüls im Bregenzer Wald. Mit 9,30 m jährlicher Neuschneesumme reichen die Schneemassen zeitweise bis an die Dachkante.

In Wien geht es Frau Holle meist eher gemächlich an: Die höchste jemals gemessene Schneehöhe liegt bei 50 Zentimetern, und zwar auf der Hohen Warte 1942 und 1963.