Platz vier bei der Fußballweltmeisterschaft - © ÖNB
Platz vier bei der Fußballweltmeisterschaft - © ÖNB

Das sogenannte Wunderteam belegte Platz vier bei der am 10. Juni 1934 zu Ende gegangenen Weltmeisterschaft in Italien, das auch Weltmeister wurde.

Die erste österreichische Profiliga war 1924 gegründet worden. Das österreichische "Wunderteam" spielte von 1929 bis 1933. Es bestand aus Spielern der Wiener Profimannschaften unter der Führung des legendären Hugo Meisl. Er ärgerte sich jedoch über den Begriff "Wunderteam". 1932 sagte er im Sporttagblatt: "Der Teufel möge denjenigen holen, der diesen albernen Ausdruck erdacht hat. Die Idioten, die ihm diesen Namen gegeben haben, gehören aufgehängt. Überall verfolgt einen die verwünschte Phrase. Wunderteam! Heute gibt es keine Wunder mehr, und am allerwenigsten bei uns."

Die Fußball-Weltmeisterschaft 1934 in Italien war eine Bewährungsprobe für die österreichische Nationalmannschaft. Es war die erste WM-Teilnahme, nachdem eine Teilnahme in Uruguay 1930 wegen der hohen Reisekosten abgesagt werden musste.

Die Erwartungen der Fans waren 1934 wegen der vorherigen Leistungen des inzwischen zerfallenen "Wunderteams" hoch. Nach dem Sieg gegen Bulgarien im Qualifikationsspiel reiste das Team nach Italien. Umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen im Halbfinale gegen Italien führten zum Ausscheiden von Österreich. Im Spiel um den dritten Platz setzte es schließlich auch noch eine 2:3-Niederlage gegen Deutschland.