Einzug der amerikanischen Laberln - © McDonalds Österreich
Einzug der amerikanischen Laberln - © McDonalds Österreich

Die Eröffnung des ersten "McDonald’s" in Österreich, im Parterre des Wiener Palais Wertheim am Schwarzenbergplatz, versetzte die Bevölkerung in Aufregung. Manche wussten gar nicht, was es bei "McDonald´s" gibt – andere haben davon gehört und fuhren sofort hin – jüngere Menschen kannten das Konzept von einem England- oder USA-Besuch. Sogar aus den Bundesländern strömten junge Leute mit ihren Eltern nach Wien, um die erste "McDonald´s"-Filiale zu bestaunen. Bei der älteren Generation galt "McDonald’s" als "amerikanisches Zeug" und kein "richtiges Essen". Die Jungen waren begeistert – und so konnte man die ersten Tage eine Schlange bis zum Ring beobachten, alle wollten wenigstens ein kleines Laberl – so nannten die Österreicher das unbekannte Brot mit dem faschierten Laibchen – ergattern. Der erste Slogan in Wien lautete übrigens "Servus McDonald’s".

Richard und Maurice McDonald eröffneten 1937 ihr erstes Drive-In-Restaurant in San Bernardino, Kalifornien. Auf der Speisekarte standen Hot Dogs und Milchshakes, die von sogenannten "Carhops", das waren Mitarbeiter auf Rollschuhen, den Gästen direkt an den Parkplatz gebracht wurden.

Mittlerweile gibt es in Österreich 195 Standorte, rund 9.600 Mitarbeiter, die einen Umsatz von rund 600 Millionen Euro jährlich erwirtschaften. Der Standort Schwarzenbergplatz existiert immer noch. "McDonald´s" ist übrigens der umsatzstärkste Fastfood-Konzern der Welt.