Älteste Frauenstatue der Welt gefunden 

 - © Aiwok / Wikimedia
Älteste Frauenstatue der Welt gefunden


- © Aiwok / Wikimedia

Die sogenannte "Venus vom Galgenberg" ist die bis dato älteste bekannte Frauenstatue der Welt. Sie ist über 30.000 Jahre alt und wurde am 23. September 1988 in Stratzing in Niederösterreich gefunden. Die in mehrere Teile zerbrochene Statue wurde bei der archäologischen Untersuchung eines altsteinzeitlichen Grundes gefunden. 1985 wurde mit dem Bau eines Wasserhochbehälters begonnen, bei den Grabungsarbeiten wurden Artefakte und Tierknochen aus der jüngeren Altsteinzeit entdeckt. Der umgehend informierte, damalige Leiter des Bundesdenkmalamtes, Johannes-Wolfgang Neugebauer, erkannte die Bedeutung der Funde. Jahrelange, vorsichtige Grabungen folgten – bis am 23. September 1988 die Venus vom Galgenberg geborgen wurde.

Die Frauenfigur besteht aus grünlichem, stark glänzendem Amphibolitschiefer, ist 7,2 Zentimeter hoch und wiegt zehn Gramm. Besonders daran ist die Haltung der Frau – der Oberkörper ist leicht zur Seite gedreht und die ganze Figur nimmt eine tänzerische Haltung ein, weshalb ihr u. a. auch der Name "Fanny – die tanzende Venus vom Galgenberg" gegeben wurde. Vermutet wird jedoch ebenso, dass die Figur einen Jäger mit Keule darstellt. Interessant für Archäologen ist auch, dass ihre Vorderseite plastisch ausgeführt ist – die Rückseite jedoch flach. Einigkeit besteht darin, dass sie einem kultisch-religiösem Brauch diente. Der Schiefer, aus dem sie hergestellt wurde, stammt aus der Nähe der Fundstelle. Die "Venus vom Galgenberg" ist im Naturhistorischem Museum in Wien ausgestellt, eine Kopie gibt es im Weinstadtmuseum in Krems an der Donau zu bewundern. Übrigens: Die "Venus von Willendorf" wurde rund 25 Kilometer von Stratzing gefunden – sie ist aber rund 7.000 Jahre jünger als "Fanny".