Tennisprofi Gerald Mandl - © APAweb / Brandstetter R. / picturedesk.com
Tennisprofi Gerald Mandl - © APAweb / Brandstetter R. / picturedesk.com

Gerald Mandl gewann im Doppel gemeinsam mit Alexander Antonitsch gegen das kanadische Weltklassedoppel Connell/Michibata beim Daviscup, dem internationalen Herren-Tennis-Wettkampf, in den USA. Mandl legte mit diesem Sieg den Grundstein zum Wiederaufstieg Österreichs in die Daviscup-Weltgruppe. Der 1970 in Salzburg geborene Tennisprofi erhielt seine Ausbildung im Leistungszentrum Rif. Zwischen 1988 und 1991 erreichte er viermal im Einzel und zweimal im Doppel den Salzburger Landesmeister. Im Herren-Doppel wurde er einmal Österreichischer Meister. Zehn Jahre lang spielte Gerald Mandl auf der ATP-Tour. Zwischen 1991 und 1998 wurde Mandl viermal für den Daviscup nominiert. Dabei siegte er auch einmal gegen Jeremy Bates in England – dennoch reichte dieser Triumph leider nicht für mehr. 1998 erreichte er sein höchstes Einzel-Ranking. Es folgten vier weitere Daviscup-Partien, die Mandl jedoch verlor. Dennoch behauptete er sich u. a. gegen Weltklassespieler wie Emilio Alvarez oder Emilio Sanchez, bei den "BMW Open" in München schaffte er es einmal bis ins Achtelfinale. Insgesamt spielt Mandl achtmal im Daviscup-Team. Er coachte einige namhafte Tennisspieler wie Barbara Schett und Anke Huber oder Martin Spöttl auf der ATP-Tour der Herren. Nach seiner Karriere gründete er eine Tennisschule in Anif, die er bis heute führt.