Niki Lauda wird zum dritten Mal Weltmeister - © tmw1340 / Wikimedia
Niki Lauda wird zum dritten Mal Weltmeister - © tmw1340 / Wikimedia

Das letzte Rennen der 35. Saison der Weltmeisterschaft mit 16 Rennen, vom 25. März 1984 bis zum 20. Oktober 1984, fand in Dallas statt. Laudas Sieg war mit einem halben Punkt Vorsprung auf Alain Prost knapp. Lauda war bereits 1975 und 1977 "Formel-1-Weltmeister" gewesen. Die bis dato knappste WM-Entscheidung 1984 war übrigens zugleich auch ein Sieg, bei dem Lauda kein einziges Mal die Pole-Position erreichte. Das Rennen war ein hartes Duell zwischen Lauda und seinem neuen Teamkollegen Prost. Obwohl Lauda beim Training Prost meist unterlegen war, gewann er mit seinem McLaren MP4/2.

Andreas Nikolaus "Niki" Lauda wurde am 22. Februar 1949 in Wien geboren. Er fuhr zwischen 1971 und 1985 als "Formel-1"-Rennfahrer. Nach seinem verheerenden Unfall im Jahr 1976 am Nürburgring, von dem er die heute noch erkennbaren Narben im Gesicht trägt, wurde er bereits 1977 erneut Weltmeister. 1979 gründete er seine erste Fluglinie "Lauda Air". Es sollte noch knapp zehn Jahre dauern, bis er seine Karriere als Rennfahrer endgültig beendete und Unternehmer wurde. 1985 veröffentlichte er seine Geschichte "Meine Story" – die Ursachen für den Unfall aus dem Jahr 1976 wurden nie vollständig geklärt. Lauda fuhr 1985 in Australien sein letztes Rennen. 2013 beschrieb der Film "Rush – Alles für den Sieg" das harte Leben der Rennfahrer, Daniel Brühl spielte Lauda. 2016 erhielt Niki Lauda den "Laureus World Sports Award" für sein Lebenswerk.