Vom Tag der Fahne zum Nationalfeiertag - © VGA
Vom Tag der Fahne zum Nationalfeiertag - © VGA

Der 26. Oktober ist der Nationalfeiertag in Österreich – die wenigsten wissen, dass es diesen gesetzlichen Feiertag in der heutigen Form erst seit 1965 gibt. Von 1919 bis 1933 wurde der 12. November als Staatsfeiertag – zum Gedenken an die Entstehung der ersten österreichischen Republik – gefeiert. Bis 1955 gab es keinen österreichischen Nationalfeiertag. Erst 1955, nach dem österreichischen Staatsvertrag, wurde der 26. Oktober als der "Tag der Fahne" fixiert. Der 26. Oktober wurde deshalb ausgewählt, weil die 90-Tage-Frist für den Abzug der Alliierten am 25. Oktober 1955 endete. Am 26. Oktober trat der Neutralitätsbeschluss des Bundesverfassungsgesetzes in Kraft – so passte dieses Datum besser, als der 25. Oktober, denn der Abzug der Alliiertenmächte sollte nicht extra betont werden. Ab nun sollte aber am 26. Oktober im ganzen Land die österreichische Flagge gehisst werden.

Erst 1965 wurde der 26. Oktober in den Nationalfeiertag umbenannt. Und erst seit 1967 ist der 26. Oktober arbeits- und schulfrei. Die Feierlichkeiten reichen von Sportveranstaltungen bis zu Kulturveranstaltungen, auch können einige Museen günstiger oder sogar kostenlos besucht werden. Die Leistungsschau des Bundesheeres gibt es übrigens nicht nur am Wiener Heldenplatz, sondern auch in den anderen Landeshauptstädten.