Ich habe Frau Festas Aufruf (s. Artikel rechts) mit großem Interesse gelesen. Ich selbst nahm im Juni 1955 zum ersten Mal an der Ferienaktion der Caritas teil. Wie sie, wurde ich in den darauffolgenden Jahren mehrmals von einer Familie eingeladen und habe heute noch Kontakt zu meiner gleichaltrigen Pflegeschwester. Sie ist seit vielen Jahren mit einem Berliner verheiratet.

Es ist doch interessant festzustellen, wie viele Menschen meiner Generation ähnliche Erinnerungen haben. Ich lebe in Klosterneuburg und bin Mitglied eines kleinen Sänger-Ensembles der Pfarre St. Martin.

Als wir vor einigen Wochen ein neues Lied einstudierten, meinte eine der drei anwesenden Altistinnen: Das kenne ich doch seit meiner frühen Kindheit, das haben wir in Holland immer gesungen. - In Holland? - Da stellte sich heraus, dass alle drei anwesenden Altistinnen im Rahmen der Ferienaktion der Caritas mehrmals in Holland gewesen waren. Wir kennen einander seit vielen Jahren und haben nur durch diesen Zufall von unseren frühkindlichen Erlebnissen Kenntnis bekommen.

Ich finde die Idee einer Begegnung gut und möchte auch gerne einen Beitrag dazu leisten. Selbstverständlich habe ich viel zu dem Thema zu erzählen. Ich habe auch starke Erinnerungen an meine Erlebnisse in den Hilfszügen. Viele Erfahrungen in dem Land waren prägend für mein späteres Leben.

Dank an die "Wiener Zeitung" für die Bereitschaft, Frau Festas Idee aufzugreifen.

Mag. Elfriede Leubolt (Jg. 1944)

AHS-Lehrerin i. R.

3400 Klosterneuburg