Nikolai Patolitschew , sowjetischer Langzeit-Handelsminister. Bundesarchiv/Wegmann, Ludwig - © Bundesarchiv
Nikolai Patolitschew , sowjetischer Langzeit-Handelsminister. Bundesarchiv/Wegmann, Ludwig - © Bundesarchiv

Es war im Sommer 1958: Leopold Figl war damals Außenminister und machte jedes Jahr Sommerurlaub in Matrei in Osttirol. In jenem Sommer hat der sowjetische Außenhandelsminister Patolitschew Österreich besucht und Figl kam mit ihm nach Matrei. Mein Vater war Bürgermeister der Gemeinde Matrei und hat die beiden Minister an einem schönen Sommertag auf unseren wunderschön gelegenen Bergbauernhof eingeladen. Vater beauftragte meinen Bruder und mich, für die Besucher Edelweiß zu pflücken. Also stiegen wir hinauf zu den Bergwiesen - wir wussten, wo wir Edelweiß finden würden - und pflückten einen schönen Strauß Edelweiß. Der außergewöhnliche Besuch rechtfertigte diesmal, die streng geschützte Blume trotzdem zu pflücken.

Die Freude der Besucher über diesen Blumenstrauß war ehrlich groß. Ich erinnere mich noch, dass der sowjetische Außenhandelsminister auch besonders beeindruckt war von unseren Brunnen mit Trog im Hof für die Tränke der Tiere, wo das Wasser ständig floss.

Mag. Alban Brugger (Jg. 1949),

Pensionist,

1230 Wien