In einem Interview hatte Weber zuvor die Europa aufgefordert, achtzugeben, "dass das Brexit-Chaos nicht ganz Europa ansteckt". Die Europawahl Ende Mai dürfe auf keinen Fall gefährdet werden, sagt der CSU-Politiker den Partner-Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Mittwochausgabe). Notfalls werde die EU auch einen harten Brexit - ohne Austrittsabkommen - in Kauf nehmen. "Manchen bei uns könnte irgendwann der Geduldsfaden reißen."

Kneissl: Sind vorbereitet

Der Ministerrat hat am Mittwoch unterdessen die Brexit-Verordnung des Außenministeriums beschlossen. Damit wird festgelegt, dass Briten, die bereits in Österreich leben, keine Sprach- und Wertekurse nachholen müssen, wie Außen- und Integrationsministerin Karin Kneissl (FPÖ) vor Journalisten erklärte. Im Lichte der unklaren Situation bekräftigte sie, dass Österreich "für alle Szenarien vorbereitet" sei. (apa, reuters, afp)