Könnte es auch zu Neuwahlen kommen?

Das wäre auch möglich. Theoretisch könnte sich das britische Parlament per Neuwahlen sogar ein frisches Pro-EU-Mandat verschaffen, welches das voran gegangene Referendums-Resultat "übertrumpfen" würde.

Es war auch schon von einem weiteren, zweiten Referendum die Rede?

Ein neues Parlament oder eine neue Regierung könnten natürlich auch ein neues Referendum abhalten. Einige Brexit-Leute, wie Boris Johnson, haben aus diesem Grund Neuverhandlungen mit der EU zwecks Erhalt zusätzlicher Sonderrechte für London und im Anschluss daran ein zweites Referendum ins Auge gefasst. Aber Neuverhandlungen mit der EU, um die britische EU-Mitgliedschaft doch noch zu retten, hängen natürlich am guten Willen aller EU-Partner. Da sehen auch auf der Insel die meisten Beobachter schwarz. Erwartet wird eher ein "europäisches Strafgericht" für die Briten.

Was ist denn dann am wahrscheinlichsten?

Dass David Cameron in den nächsten Tagen gemäss Paragraf 50 den Austritt erklärt und das vom Parlament absegnen lässt. Die Alternative wäre, dass man sich bei den Tories darauf einigt, die "Kündigung" noch aufzuschieben bis etwa in den Herbst - bis ein neuer Premier im Amt ist, der dann Austritts-Verhandlungen mit der EU führen soll.

Könnten Schotten, Waliser oder Nordiren denn ihrerseits den Brexit noch sabotieren?

Das ist eine interessante Frage. Tatsächlich sind die Parlamente in diesen drei Teilen des Vereinigten Königreichs dazu verpflichtet, keine Gesetze zu erlassen, die unvereinbar wären mit EU-Gesetzen. Das heisst: Wenn sich das Vereinigte Königreich ganz von der EU lösen wollte, müssten zum Beispiel die Schotten diesem Schritt in ihrem Edinburgher Parlament mit entsprechenden Massnahmen zustimmen. Sollten sie sich weigern, hätte Grossbritannien eine Verfassungskrise am Hals.

Steht den Briten nicht eh eine Verfassungskrise ins Haus, weil die in Edinburgh regierenden Schottischen Nationalisten das Land in der EU halten wollen - und bereits an ein erneutes schottisches Unabhängigkeits-Referendum denken?

Ja, die schottische Regierungschef Nicola Sturgeon hat ein solches zweites Schottland-Referendum, noch vor Inkrafttreten eines Brexit, als "echte Möglichkeit" bezeichnet. Zwar müsste Sturgeon einigen Druck auf London ausüben, um dies zu erreichen. Und sie müsste sich sicher sein, dass sie ein Schottland-Referendum diesmal wirklich gewinnen könnte. Aber ganz unmöglich wäre das nicht, im zu erwartenden politischen Durcheinander auf der Insel. Kürzlich ist schon bekannt geworden, dass Sturgeon unmittelbar eigene Verhandlungen mit Brüssel aufnehmen will, um die Bedingungen für einen Verbleib Schottlands in der EU zu klären - bevor Schottland zusammen mit England endgültig aus der EU kippt.