Dublin/London. Und jetzt? Wird jetzt ein Grenzzaun quer durch Irland gezogen? Treten von Derry bis Newry Zöllner mit scharfen Hunden auf den Plan? Werden 200 derzeit unmarkierte Übergänge in Ortschaften und auf Landsträsschen durch ein Dutzend amtlicher Zollstellen ersetzt, an denen man geduldig aufs Öffnen von Schranken zu warten hätte? Müssen die 30.000 Iren und Briten, die jeden Tag die Grenze passieren, künftig Pässe bereit halten, wenn sie von einer Seite auf die andere wollen?

"Die Realität ist doch", meint Charlie Flanagan kopfschüttelnd, "dass eine sogenannte harte Grenze auf einer Länge von 500 Kilometern quer über unsere Insel schlicht nicht funktionsfähig wäre. So eine Grenze wäre ein Ding der Unmöglichkeit."

Der Außenminister der Republik Irland hält es, an diesem heißen Julitag in seinem Parlamentsbüro in Dublin, für "ausgeschlossen", dass die "Grüne Insel" nun physisch wieder zweigeteilt würde, wie sie es zu Zeiten der Troubles, der blutigen nordirischen Unruhen, einmal war.

Droben im Grenzgebiet ist man sich da nicht so sicher. Britanniens Beschluss, aus der EU auszutreten, hat dort viel Unruhe ausgelöst. Immerhin geht es um die einzige Landgrenze des Vereinigten Königreichs mit der Außenwelt, die nach vollzogenem Brexit zu einer Außengrenze der Europäischen Union würde. Und diese Grenze ist zugleich die inner-irische Grenze. Sie hat, von London 1921 eigenwillig gezogen, schon früher für jede Menge Probleme gesorgt. Dennoch: Reisefreiheit gab es zwischen beiden Teilen Irlands immer, selbst am Höhepunkt der "Troubles" in Nordirland. Nach der Befriedung Nordirlands durch den Karfreitagsvertrag von 1998 verschwanden die Grenzposten im Innern Irlands dann nach und nach.

Als Großbritannien und die Republik Irland 1973 gleichzeitig der EWG beitraten, blieben beide Nationen einander durch die simultane Mitgliedschaft eng verbunden. Beide wahrten ihre "Gemeinsame Reisezone" und hielten sich gleichzeitig aus Schengen heraus. Nun aber, nach dem Brexit-Beschluss, muss Irland befürchten, dass das Vereinigte Königreich bald nicht mehr dem Gemeinsamen Markt angehören wird ¨- in welchem Falle die EU eine Tarifgrenze mitten durch Irland braucht.

Abschottung gegen Irland?

Umgekehrt müssten die Briten sich post Brexit gegen Irland abschotten, um Zuwanderern aus der EU oder über die EU den Zugang zum eigenen Territorium zu verwehren. Andernfalls würde die "grüne Grenze" zur 500 Kilometer weit offen stehenden Hintertür nach Großbritannien werden. Dann wäre alle versprochene Migrationskontrolle an den Vordereingängen von Dover oder Heathrow bedeutungslos.

Frage an den Minister: Wird damit eine "harte Grenze" nicht unumgänglich? Gewiss, räumt Charlie Flanagan ein, sehe man sich in Dublin jetzt "enormen Herausforderungen" gegenüber.

Die besondere Sorge des irischen Außenministers gilt Nordirland (wo übrigens beim Referendum, wie drüben in Schottland, eine Mehrheit für Verbleib in der EU stimmte). Der Friede in Nordirland, meint der Minister, sei schließlich einer der größten Erfolge der EU in den letzten Jahrzehnten gewesen.

Kann der Brexit für den noch immer wackeligen nordirischen Frieden so zur ernsten Gefahr werden? "Die Folgen sind beträchtlich", formuliert es Flanagan vorsichtig. Das müssten die EU-Partner Irlands ebenso klar sehen wie London: "Wir in Irland finden uns hier, in Sachen Brexit, durch Nordirland in einer einzigartigen Situation."

Der Kern des Problems ist, dass offene Grenzen und zunehmende Kooperation zwischen dem Norden und dem Süden Irlands elementar waren für den historischen Karfreitags-"Deal", den Iren und Briten vor 18 Jahren schlossen.

Eine frische Abgrenzung Nordirlands gegen den Süden und die erneute Trennung der irisch-katholischen Bevölkerung beiderseits der Grenze würden dem Geist des Karfreitags-Abkommens jedenfalls diametral zuwider laufen, warnen Beobachter wie Ian McBride, King´s-College-Professor für britische und irische Geschichte. Auch den Bilateralismus, auf dem der Vertrag fußte, sieht McBride durch den britischen Rückzug aus der EU in Frage gestellt.

Und falls die Lage "zu heiss" würde für Dublin? Müsste dann die irische Republik nicht ihrerseits aus der EU aussteigen, um die Gemeinsamkeit mit dem Vereinigten Königreich, die Freizügigkeit zwischen beiden Staaten und zwischen Nord und Süd in Irland zu retten?

Zank um Grenzkontrollen

"Lassen Sie mich das ganz, ganz klar sagen", erklärt Flanagan am Konferenztisch seines Büros, die irische Trikolore im Rücken und die Hände erhoben wie zum Schwur. "Das Resultat dieses britischen Referendums beeinträchtigt in keiner Weise die massive öffentliche Unterstützung für weitere EU-Mitgliedschaft hier in Irland." Post-Brexit-Umfragen zufolge unterstützen noch immer 86 Prozent aller Iren das europäische Projekt nachdrücklich: "Und das wird sich auch nicht ändern." Irland wolle und werde weiter "im Herzen Europas" verwurzelt sein.