Streit auch bei
Labour-Party absehbar

Liberaldemokraten, Grüne und schottische Nationalisten fordern ohnehin eine Abstimmung im Parlament oder sogar ein erneutes Referendum nach Aushandlung der Austritts-Bedingungen mit der EU. Zu diesem Zeitpunkt, wenn ihnen die Konsequenzen eines Austritts klar sind, sollen die Briten auch noch einmal die Möglichkeit haben, den Brexit-Beschluss ganz zu kippen - und weiter EU-Mitglied zu bleiben, statt sich abzukoppeln.

Auch der Labour-Parteitag hat vergangenes Wochenende in einem wenig beachteten Beschluss ein entsprechendes Vorgehen empfohlen. Der Parteivorsitzende Jeremy Corbyn, der nie ein Freund der EU war, ist allerdings gegen jegliche Bremse oder gar Brexit-Kehrtwende. Corbyn drängte bereits kurz nach dem Referendum im Juni darauf, Artikel 50 möglichst schnell anzuwenden, um nicht mehr länger in der EU zu sein. Die Mehrheit seiner Abgeordneten ist aber pro-europäisch. Weiterer Brexit-Streit ist in den Labour-Reihen, ebenso wie bei den Konservativen, abzusehen.