Rom/Brüssel. Viereinhalb Monate nach dem Amtsantritt der Regierung aus der rechten Lega und der populistischen Fünf Sterne-Bewegung liegt die Zustimmung der Italiener zur Europäischen Union auf einem Rekordtief. 44 Prozent der Befragten würden für den EU-Verbleib ihres Landes in der EU stimmen. Das ist europaweit der niedrigste Stand, zeigt eine aktuelle Eurobarometer-Umfrage.

EU-weit sehen acht Monate vor den Europawahlen 62 Prozent der Bürger die EU-Mitgliedschaft ihres Landes positiv. Dies sei der höchste Wert seit 25 Jahren, teilte das EU-Parlament in der Nacht auf Mittwoch mit.

65 Prozent der Italiener befürworten den Euro. Das liegt über dem europäischen Durchschnitt von 61 Prozent. Im März 2018 lag die Zustimmung der Italiener für die gemeinsame Währung noch bei 61 Prozent. Die Umfrage wurde zwischen 8. und 26. September 2018 von der Kantar Public in allen 28 Mitgliedsländern durchgeführt. Insgesamt wurden dafür 27.601 EU-Bürger ab 16 Jahren befragt.

EU-Parlamentspräsident, Antonio Tajani, meinte, in der EU sei der Prozentsatz derjenigen, die die EU-Mitgliedschaft ihres Landes befürwortet, noch zu niedrig. "Wir müssen die Bemühungen verdoppeln, um zu beweisen, dass die Europäische Union wirklich effiziente Antworten auf die Probleme der Europäer wie Immigration, Sicherheit und Arbeitslosigkeit geben kann", so der Italiener.