Buwog

Thema

Der Buwog-Prozess

Jahrelange Ermittlungen. Heerscharen an Zeugen. Berge an Strafakten. Nach drei Jahren wurde Anfang Dezember das Urteil im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und andere wurde gefällt: Grasser wurde zu acht Jahren Haft verurteilt, Ex-FPÖ-Politiker Walter Meischberger zu sieben, der Lobbyist Peter Hochegger zu sechs Jahren. Alle Urteile sind nicht rechtskräftig, die Verteidiger haben Rechtsmittel gegen die Entscheidung angemeldet. Die Strafsache wird die österreichische Justiz also noch weiter beschäftigen.

Grasser-Prozess
Toifl erklärt den "Fiona-Ast"

Toifl beschrieb in Mails die Gefahren, die Grasser durch die Enthüllungen drohen: "Dann ist der tot".

Video
Grasser-Prozess
Ungewöhnliche Geldgeschäfte

Der mitangeklagte Vermögensverwalter nahm am Flughafen Zürich größere Bargeldsummen entgegen.

Grasser-Prozess
"Beruf ist Beruf, privat ist privat"

Der Ex-Finanzminister sieht bei Belastungszeugen Rache und politische Gründe.

Vor Gericht
Grasser: "Es muss nicht immer ums Geld gehen"

Meischberger habe ihn gratis beraten, da dieser auch einen altruistischen Zugang habe, so der Ex-Finanzminister.

Buwog-Prozess
"Nichts anderes als meine Pflicht getan"

Grasser lobt Buwog-Privatisierung und sieht für Beratung durch Meischberger altruistische Gründe.

Vor Gericht
Turmbau und Live-Ticker

Grasser wird zu Bauprojekt befragt. Seine Anwälte zeigen Journalistin an.

Buwog-Prozess
Grassers Anwälte fordern Live-Ticker-Verbot

Auch eine Sachverhaltsdarstellung gegen eine Journalistin und Gabriele Moser wurde eingebracht.

Vor Gericht
Der Teufel steckt im Antrag

Wie wichtig juristische Details und Finessen sein können, zeigte sich am Dienstag beim Buwog-Prozess.

Buwog-Prozess
Grasser wird weiter befragt

Grassers Anwalt beklagt, dass trotz laufenden Verfahrens neue Akten aufgenommen wurden.

E-Paper für alle Endgeräte Jetzt testen
Abos immer bestens informiert Jetzt wählen
Newsletter täglich informiert Jetzt abonnieren