Lansky war übrigens auch der, der ihr den Besuch von Goldgruber (mit Belastungsmaterial gegen das BVT) angekündigt habe, bestätigte die Staatsanwältin. Warum dem so war, konnte sie sich nicht erklären, sah aber eine "eigenartige Kombination".

Mögliche Fernlöschung

Ebenfalls wieder thematisiert wurde die Möglichkeit der Fernlöschung von Daten im BVT, die für Schmudermayer ja einer der Anlässe für die Razzia war. Hier verwies sie darauf, den zuständigen IT-Experten der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft beigezogen zu haben. Dieser sei nach entsprechenden Zeugenaussagen davon ausgegangen, dass diese Option besteht. Fachleute des BVT hatten im Ausschuss die Möglichkeit auch nicht bestritten, aber betont, dass alle Löschungen automatisch dokumentiert würden, also nicht heimlich durchgeführt werden könnten.