Nicolas Mahlers "Gedichte"-Band, im Insel-Verlag erschienen.
 Nicolas Mahlers "Gedichte"-Band, im Insel-Verlag erschienen.

Wien. Nach dem prominenten Suhrkamp Verlag hat der 1969 geborene österreichische Comiczeichner Nicolas Mahler nun auch die noble Insel Bücherei erobert. "Gedichte" steht lakonisch auf dem Cover des Büchleins. Natürlich hat sich Mahler nun nicht plötzlich als Reimeschmied betätigt, aber er hat seinen Zeichenstift ganz fein gespitzt. Das Buch versammelt 20 streng komponierte zweistrophige Text-Bild-Paarungen.

Die Reibungsenergie, die Gehirnwindungen und Lachmuskeln gleichermaßen anregt, entsteht in der Kombination von Titeln wie "Tag / Nacht", "Neugierde / Blödheit" oder "Himmel / Hölle" und den dazugehörigen, das Erstmotiv stets überraschend variierenden, konterkarierenden oder weiterführenden Zeichnungen, die jeweils zwei aufeinanderfolgende Seiten schmücken. "Die 'Gedichte' erzählen, auch in der Abfolge der 20 Paare betrachtet, nichts. Und die Bilder zeigen nichts Bestimmtes, sie bieten nur jenen etwas, die ihren Assoziationen freien Lauf lassen. Und insofern kommt man vielleicht nicht umhin, den Band von Nicolas Mahler als Meilenstein in der Entwicklung der Comics zu betrachten: singulär, alle eingefahrenen Comic-Produktions- und -Lesegewohnheiten sprengend", schreibt Raimund Fellinger in seinem Nachwort.

"Der Mann ohne Eigenschaften" in Bildern

Soviel interpretatorische Begeisterung darf freilich nicht darüber hinwegtäuschen, dass die "Gedichte" nicht neu sind. Das Original ist französischsprachig und erschien 2007 bei "Les Editions de la Pasteque" im kanadischen Montreal. Tatsächlich sind viele der bisher rund 60 (!) Bücher Mahlers in Frankreich, Kanada, Polen oder der Schweiz erschienen. Doch Mahlers Mühlen mahlen immer schneller - und immer häufiger in Deutschland und Österreich.

Mitte November erscheint bei Suhrkamp der nächste Band von Mahlers zeichnerischen Interpretationen großer Literatur-Vorbilder: "Der Mann ohne Eigenschaften" nach Robert Musil. Ende November eröffnet im Karikaturmuseum Krems die Ausstellung "Nicolas Mahler. Wer alles liest, hat nichts begriffen", bei der Mahlers literarische Adaptionen und gezeichnete Einblicke in die Welt der Literatur im Mittelpunkt stehen. Mitte Jänner 2014 folgt ein weiterer Thomas Bernhard-Band: "Der Weltverbesserer".

Und schließlich bringt der Reprodukt Verlag zur Leipziger Buchmesse im März 2014 unter dem Titel "Franz Kafkas nonstop Lachmaschine" den vierten Band mit autobiografischen Kurzgeschichten von Nicolas Mahler. Dann wird man wohl erfahren, wie für einen Comic-Zeichner so ist, plötzlich in der Welt von Hochkultur und Weltliteratur als heiße Aktie gehandelt zu werden.