Energiewende

Intro

Foto: Unsplash, American Public Power Association

75 Prozent des Stroms in Österreich werden bereits heute aus Erneuerbaren Energien erzeugt. Bis 2030 sollen es 100 Prozent sein. Ein ehrgeiziges Ziel. Die Zeit drängt. In zehn Jahren müssen 27 TWh zusätzliche Energie installiert werden.

Das erfordert Milliardeninvestitionen. Sie wurden im neuen Erneuerbaren Ausbau Gesetz EAG verankert. Das Gesetz wurde im Sommer 2021 vom Nationalrat beschlossen. Klar ist auch: Die Umstellung auf Ökostrom wird das Landschaftsbild in Österreich verändern. Hunderte Windräder müssen aufgestellt, eine Million Dächer mit Photovoltaik ausgestattet und noch einige große Wasserkraftwerke gebaut werden.

In diesem Thema finden Sie Hintergründe, Analysen, Interviews und Kommentare zum Thema Energiewende.

Bild zu Schwieriger Abschied von Öl und Gas
+Grafik
Klimafreundlich Heizen
Schwieriger Abschied von Öl und Gas

Der Umstieg auf klimaschonende Heizungen ist im Gange, Förderungen sprudeln, Gesetze verordnen das Aus für...

Bild zu Stromnetz-Ausbau verläuft nur schleppend
+Grafik
Energiewende
Stromnetz-Ausbau verläuft nur schleppend

Die Stromnetze sind noch nicht bereit für die Energiewende. Betreiber APG beklagt einen zu langsamen Ausbau.

Bild zu Monopol Fernwärme
Energiewende
Monopol Fernwärme

Wer mit Fernwärme heizt, kann sich nicht den Anbieter aussuchen. Das kann teuer werden.

Bild zu Klima-Upgrade für den Hochofen
Energiewende
Klima-Upgrade für den Hochofen

Bei der Stahlherstellung entstehen enorme Mengen CO2. Konzerne wie die Voestalpine wollen künftig klimafreundlich...

Bild zu Hohe Gaspreise sorgen für Verunsicherung
+Grafik
Energie
Hohe Gaspreise sorgen für Verunsicherung

Dass die Gaspreise steigen, hat mit Nachfrage und ein wenig mit Geopolitik zu tun. Grund zur Panik gibt es aber nicht.

Bild zu Den idealen CO2-Preis gibt es nicht
Öko-soziale Steuerreform
Den idealen CO2-Preis gibt es nicht

Um die Treibhausgase spürbar zu senken, kommt man nicht an einer CO2-Steuer vorbei.

Bild zu Bio-Ethanol bringt Vorteile für die CO2-Bilanz
Treibstoffe
Bio-Ethanol bringt Vorteile für die CO2-Bilanz

Das Umrüsten von Dieselmotoren könnte laut Forschern der TU Wien auch den Feinstaubausstoß reduzieren.

Bild zu Anleitung für Meisterstück zum Klimaschutz
Interview
CO2-Emissionen
Anleitung für Meisterstück zum Klimaschutz

Europas Weg zu einer umfassenden CO2-Bepreisung. Interview mit der Klimaschutz-Expertin Geneviève Pons.

Bild zu Flaute bei Windkraft gefährdet deutsche Klimaziele
Energiewende
Flaute bei Windkraft gefährdet deutsche Klimaziele

Die Bundestagswahl ist auch eine Klimawahl. Die neue Regierung muss beim Erneuerbaren-Ausbau aufs Tempo drücken.

Bild zu OMV setzt Konzernumbau fort
Energiewende
OMV setzt Konzernumbau fort

Neo-Chef Stern: Umbau in Richtung Petrochemie und mehr Nachhaltigkeit. Gas bleibt weiterhin wichtige Säule.

Bild zu Wie ein H Wien verändern soll
Energie
Wie ein H Wien verändern soll

Die Stadtwerke investieren 4,3 Milliarden Euro bis 2025 in die Klimaneutralität.

Bild zu Stiglitz: "Regulierung ist Schubs in richtige Richtung"
Interview
Grüne Wende
Stiglitz: "Regulierung ist Schubs in richtige Richtung"

Der US-Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph E. Stiglitz ist der Überzeugung, dass es für die Grüne Wende "eine...

Bild zu Weniger Emissionen durch smarten Verkehr
Verkehrssteuerung
Weniger Emissionen durch smarten Verkehr

Klimaschonender unterwegs mithilfe intelligenter Software-Steuerung - Kapsch TrafficCom sieht darin ein...

Bild zu Was die EU mit dem Klimazoll vorhat
Q&A
Green Deal
Was die EU mit dem Klimazoll vorhat

Unternehmen, die energieintensive Produkte in die EU importieren wollen, sollen künftig einen CO2-Aufschlag zahlen.

Bild zu Wasserstoff auf Linie
+Grafik
Mobilitätswende
Wasserstoff auf Linie

Immer mehr Städte setzen auf Brennstoffzellen-Busse. Das polnische Unternehmen Solaris gilt als Vorreiter.

Bild zu Treibhausgas-Emissionen 2020 um 7,7 Prozent gesunken
+Grafik +Video
Klimaschutz
Treibhausgas-Emissionen 2020 um 7,7 Prozent gesunken

Die Emissionen reduzieren sich coronabedingt um 7,7 Prozent. Grund zum Aufatmen gibt es allerdings nicht.

E-Paper für alle Endgeräte Jetzt testen
Abos immer bestens informiert Jetzt wählen
Newsletter täglich informiert Jetzt abonnieren