Sehen Sie alternative Finanzierungsmodelle für Qualitätsmedien?

Nach meinem Empfinden schulden Facebook und Google der journalistischen Welt einiges. Denn schließlich kommen die Menschen auf Social-Media-Plattformen oder auf Such-Seiten, weil sie journalistische Inhalte suchen. Davon profitieren dann Kabel- oder Mobilfunkbetreiber oder eben Unternehmen wie Google oder Facebook - die Medien, die den Content um teures Geld produziert haben, schauen aber durch die Finger. Da könnte Geld zurückfließen.

Und wie wird es politisch weitergehen?

Die Lage in den USA ist übel. Aber es könnte noch schlimmer kommen. Was passiert, wenn wegen der Russland-Affäre ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump angestrengt wird und er sein Amt verliert? Dann wäre das Resultat Mike Pence - er ist ein doktrinärer Ideologe und ultrakonservativ. Noch etwas: Was passiert, wenn Trump die frustrierten, verärgerten Bürger, die ihn gewählt haben, enttäuscht? Werden sie dann nächstes Mal jemanden wählen, der noch radikaler ist als er? Wollen sie dann einen Nazi? Die Geschichte meiner Familie hat mich gelehrt, dass immer alles noch schlimmer kommen kann. Meine Vorfahren haben Russland im Jahr 1917 gleich nach der Revolution verlassen, meine spanischen Verwandten haben gegen die Faschisten des Regimes von Francisco Franco gekämpft und mussten im Jahr 1939 aus Spanien flüchten. Mein Vater gehörte mit meinen Großeltern zu der kleinen Gruppe von Menschen, die vom amerikanischen Journalisten und Freiheitskämpfer Varian Mackey Fry im Jahr 1941 aus Frankreich in die USA geschleust und damit gerettet wurden. Kann schon sein, dass einen so etwas paranoid macht. Ich würde es aber Wachsamkeit nennen.