Apple hat seine soziale Ader entdeckt: Die Anwendung VizWiz soll blinden und sehbehinderten Menschen dabei helfen, einfache Arbeitsaufgaben im Alltag zu lösen. Die iPhone App macht sich dafür die Möglichkeiten des Crowdsourcings zunutze.

Entworfen und getestet wird die Anwendung an der School of Engineering & Applied Sciences der University of Rochester. Die Projekthomepage beschreibt, worum es gehen soll: "VizWiz ist eine iPhone-Anwendung, die darauf abzielt, es blinden oder sehehindertern Menschen zu ermöglichen, örtlich entfernte Hilfskräfte in Anspruch zu nehmen, um visuelle Probleme nahezu in Echtzeit lösen zu können."

Was damit genau gemeint ist, verdeutlicht ein kurzes Demonstrationsvideo. Darin zu sehen ist eine blinde Studentin, die sich eine Suppe kochen möchte. Hierfür muss sie aus drei Dosen, die in ihrem Küchenschrank stehen, jene mit Kokosmilch auswählen. Da sie das Problem nicht allein lösen kann, macht sie ein Foto der drei Dosen und verschickt dieses mit ihrem iPhone an die Nutzer der Amazon-Seite Mechanical Turk. Auf der als Online-Marktplatz zur Erfüllung diverser Aufgaben konzipierten Seite findet sich rasch jemand, der ihr die passende Antwort schickt. "Es ist die Dose ganz rechts", erhält sie eine Sprachnachricht nach 45 Sekunden.

Der Videoclip stellt keine Ausnahmeerscheinung dar. Erste Tests der neuen Anwendung verliefen äußerst erfolgreich: Elf blinde Personen wurden ausgewählt, diverse Aufgaben mithilfe der App zu lösen. Jede Frage wurde dabei im Durchschnitt dreimal beantwortet und dies bereits nach kaum mehr als zwei Minuten.

Die neue App könnte in Zukunft eine Vielzahl alltäglicher Aufgaben erleichtern, wie etwa die Abstimmung verschiedener Kleidungsstücke aufeinander, die Auswahl einer Speise im Lokal oder die Orientierung im Straßenverkehr. Wann die Anwendung im App Store erhältlich sein wird, ist momentan noch unklar, da noch weitere Testreihen ausständig sind.