New York/Paris. Briten und Franzosen wollen eine mögliche Aufnahme der Palästinenser in die Vereinten Nationen mit ihren Stimmen nicht blockieren. Bei einer Abstimmung wollen sie sich enthalten. Das kündigten die UN-Botschafter beider Länder nach Angaben von Diplomaten in einer geschlossenen Sitzung eines Ausschusses des UN-Sicherheitsrates an. Beide Länder hätten mit ihrem Veto die Aufnahme der Palästinenser blockieren können.

Die USA haben ein Veto angekündigt. Sie fordern, dass es zuerst Frieden mit Israel geben müsse. Da von den letzten beiden Vetomächten, Russland und China, kein Widerspruch zu erwarten ist, stünden die Amerikaner allein. Denkbar ist nun, dass Palästina einen Beobachterstatus wie der Vatikan erhält. Frankreich kündigte am Freitag an, dafür einzutreten. Diesen Status kann die UNO-Generalversammlung ohne Mitwirkung des Sicherheitsrats verleihen, in dem die USA ihr Veto einlegen wollen.

Als Beobachter könnten palästinensische Vertreter bei der UN-Vollversammlung auch ohne Zustimmung anderer Staaten in die Debatte eingreifen. Außerdem hätten sie Zugang zu UN-Sonderorganisationen und zu internationalen Gerichtshöfen.