Menlo Park/Jerusalem. Facebook hat die Seite des Sohns von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Yair, nach dessen Angaben vorübergehend blockiert. Der 27-Jährige hatte nach einem weiteren tödlichen Anschlag auf Israelis im Netz dazu aufgerufen, deren "Tod zu rächen", wie die "Times of Israel" am Montag berichtete.

"Es wird nie Frieden geben mit diesen Monstern in Form von Männern, die sich selbst seit 1964 'Palästinenser' nennen", schrieb er demnach unter anderem. In einem weiteren Post habe er gesagt: "Es wird hier keinen Frieden geben, bis: 1. Alle Juden Israel verlassen. 2. Alle Muslime Israel verlassen. Ich bevorzuge die zweite Option."

Angriffe auf Facebook

Nachdem mehrere seiner Posts von Facebook gelöscht wurden, griff er das Netzwerk scharf auf seiner Seite an. Er warf Facebook vor, eine "Gedankendiktatur" zu errichten. "Die Gedankenpolizei der radikalen Progressiven von Facebook sind auch bei mir angekommen", schrieb er. Diesen Post teilte er am Sonntagabend auf Twitter und schrieb, Facebook habe seine Seite für 24 Stunden blockiert.

Er kritisierte in dem Facebook-Post, dass etwa die radikal-islamische Hamas oder die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah offizielle Facebook-Seiten hätten. "Es gibt auch endlos viele Seiten, die zur Zerstörung Israels und zum Mord von Juden aufrufen." Doch all diese Aussagen verstießen nicht gegen die Regeln der Facebook-Gemeinde und fielen unter die Meinungsfreiheit, schrieb er.

Nach Angaben der "Times of Israel" äußerte sich Facebook zunächst nicht dazu.

Yair Netanjahu war in der Vergangenheit schon mehrmals aufgefallen. Im vergangenen Jahr verklagte ihn eine linksorientierte Organisation, die er im Internet als radikal und anti-zionistisch angegriffen hatte. Kritiker werfen die Frage auf, warum der 27-Jährige ohne eine offizielle Funktion in der Residenz des Ministerpräsidenten wohnt und auf Kosten der Steuerzahler mit Leibwächter und Chauffeur unterwegs ist. Gemutmaßt wird, dass Netanjahu seinen Sohn zum politischen Erben aufbauen will.