Wien. Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger hat den illegalen Zugriff auf Versicherten-Daten bestätigt. Ein Mitarbeiter habe darauf zugegriffen, bestätigte der Hauptverband am Dienstag. Ob dieser die Daten weitergegeben hat, konnte hingegen nicht bestätigt werden. Es seien "personelle Konsequenzen" gezogen sowie Anzeige erstattet worden.

  Auf das "Datenleck" aufmerksam gemacht hatten den Hauptverband die Internet-Aktivisten von AnonAustria. Die Behörden prüfen nun einen möglichen Kontakt zwischen ihnen und dem Mitarbeiter. Dieser habe keine Berechtigung zur Einsicht der betroffenen Datensätze gehabt, so der stellvertretende Hauptverbands-Generaldirektor Volker Schörghofer. Fest stehe aber, dass dieser Screenshots angefertigt habe.