Brüssel/Mountain View. Die Wettbewerbshüter der Europäischen Union gehen offenbar gegen Geschäftspraktiken von Google bei seinem Handy-Betriebssystem Android vor. Dem US-Konzern solle untersagt werden, Smartphone-Hersteller finanziell dafür zu belohnen, dass sie Google Search als einzige Such-App vorinstallieren, hieß es in einem 150-seitigen Schreiben, in das die Nachrichtenagentur Reuters Einsicht erhielt.

Hintergrund sei eine Beschwerde der Lobbygruppe FairSearch vom März 2013. Da die Praxis der Alphabet-Tochter im Jänner 2011 begonnen habe und immer noch andauere, könnte eine hohe Strafe verhängt werden, hieß es weiter. Stellungnahmen der EU-Kommission und Googles lagen am Samstag zunächst nicht vor.