Wien.  Weltweit nehmen am 7. Februar mehr als 100 Länder den Safer Internet Day zum Anlass, um auf das Thema Internetsicherheit aufmerksam zu machen. Auch heuer steht der Aktionstag wieder unter dem Motto "Gemeinsam für ein besseres Internet".

Ob Eltern, Schulen, Unternehmen, Politik oder Kinder und Jugendliche selbst: Jeder kann einen Beitrag für ein "besseres Internet" leisten – sei es durch respektvollen Umgang miteinander, Förderung von Medienkompetenz, Bereitstellung hochwertiger Angebote für Kinder und Jugendliche, Entwicklung sicherer Produkte oder der Schaffung angemessener rechtlicher Rahmenbedingungen.


Links
INSAFE

Saferinternet.at
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Auf internationaler Ebene wird der Safer Internet Day vom europäischen Netzwerk INSAFE organisiert. Die Aktionen und Veranstaltungen in Österreich werden von Saferinternet.at, dem österreichischen Partner im "Safer Internet"-Programm der Europäischen Union, initiiert und koordiniert. Auf www.saferinternetday.at findet sich auch ein Überblick über alle Aktivitäten zum Safer Internet Day – umgesetzt von Schulen, Unternehmen, Initiativen und Organisationen in ganz Österreich.

"Der Safer Internet Day ist der ideale Anlass, um für einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien zu sensibilisieren. Denn neue Medien werden für Familien immer wichtiger - deswegen müssen wir den Rahmen schaffen, damit Kinder, Jugendliche und Erwachsene ihre Medienkompetenz stärken können. Um sie bei dieser Herausforderung bestmöglich zu unterstützen, haben wir die erfolgreiche Initiative digi4family gegründet und arbeiten seit vielen Jahren mit Saferinternet.at zusammen", betont Familien- und Jugendministerin Sophie Karmasin die wachsende Bedeutung digitaler Medien im Familienalltag.

   Safer Internet-Aktions-Monat in Österreich

  Anlässlich des Safer Internet Day findet im gesamten Februar der Safer Internet-Aktions-Monat mit Unterstützung des Bildungsministeriums statt. "Ich freue mich sehr, dass sich so viele Schulen mit kreativen Projekten rund um den Aktionsmonat beteiligen. Digitale Medien sind bei unseren Schülerinnen und Schülern längst Teil des Alltags – umso wichtiger ist es, sie für eine sichere Internet- und Handynutzung zu sensibilisieren. Saferinternet.at macht ausgezeichnete Aufklärungsarbeit und ist deshalb für das Bildungsministerium ein wichtiger Partner. Vor allem in Hinblick auf die neue Digitalisierungsstrategie werden wir die Kooperation mit Saferinternet.at künftig noch verstärken", so Bildungsministerin Sonja Hammerschmid.

  Dem Ideenreichtum sind beim Aktions-Monat keine Grenzen gesetzt: Neben Projekttagen, Workshops, Unterrichtsschwerpunkten, Peer-Coachings sowie Schüler-Vorträgen für Eltern und Senioren, arbeiten zahlreiche Schulen an Kreativ-Projekten, wie z. B. "Safer Internet"-Videos, Theaterstücken, Foto-Storys, Quiz und Spielen. Zusätzlich werden in ganz Österreich von verschiedensten Organisationen Workshops und Vorträge, Beratungen, neue Info-Angebote und Kampagnen angeboten bzw. präsentiert. Das genaue Programm kann unter www.saferinternetday.at nachgelesen werden.

Saferinternet.at hilft Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrenden

  Nicht nur zum Safer Internet Day, sondern das ganze Jahr über bietet Saferinternet.at ein umfassendes Informationsangebot für Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrende.

  Ein besonderer Fokus liegt 2017 auf dem Thema "Wie bewerten Kinder und Jugendliche Informationen aus dem Internet". Anlässlich der aktuell veröffentlichten Saferinternet.at-Studie "Gerüchte im Netz" stehen das überarbeitete Unterrichtsmaterial "Wahr oder falsch im Internet?", eine neue Folge des Eltern-Videoratgebers "Frag Barbara!", Quiz und der neue Flyer "Hass im Netz" kostenlos zur Verfügung. Workshops können unter www.saferinternet.at/veranstaltungsservice gebucht werden.