Den eigenen Wert erkennen

"Du hast nicht das Geld, um ein Business aufzubauen? Stell dir vor, ich investiere in dich. Ich gebe dir Geld. Was gibst du mir dafür? Wie sieht denn der Container aus, in den ich das Geld werfen soll? Der Markt gibt dir das Geld. Stell dir vor, du lebst wie ich in New York City. Da ist viel los. Fällt dir nichts ein? Naja, du brauchst eine Idee: Du könntest beispielsweise jeden Tag die 111. Straße fotografieren. Dann gehst du dort auf die Leute zu, redest mit ihnen, füllst deinen Blog. Ober warum fährst du nicht dienstags mit der U-Bahn oder am Mittwoch in die Suburbs? Du musst unterwegs sein, dich bewegen. Vielleicht wird Toyota bald auf dich zukommen und fragen, ob du nicht mit einem Toyota fahren willst. Aber du musst dich zuvor in die Position bringen. Genauso funktioniert der Markt."

Damit meint Vaynerchuk nicht das Prinzip des Gebens und Nehmens, sondern jenes des Gebens und Fragens. "Du butterst in deinen Job rein und du kannst dir sicher sein, dass man dich früher oder später auch fragen wird, ob du nicht auch etwas dafür nehmen willst. (…) Ich trage ständig Nikes. Ich mag sie nicht, aber Nike hat sie mir gekauft", sagt er grinsend. Und: "Ich mag auch Snapchat nicht. Aber darum geht es nicht. Du musst einfach etwas finden, das dir Spaß macht, deinen Wert erkennen und dann loslegen."

Was ein gutes Leben ausmacht

Erst im Sommer hat er in Ghana die Schulbank gedrückt. Den Bau der Schule hat er mitfinanziert. "Viel Geld zu verdienen und in etwas Zukunftsfähiges stecken, macht jedenfalls enormen Sinn." Für viele kleine ghanesische Kinder ist er schon jetzt so etwas wie der reiche Onkel aus Amerika, der ihnen einen Zugang zu Bildung ermöglicht. Ähnlich programmatisch sieht es GaryVee selbst. Das Projekt läuft gut und das spricht sich auch in den Sozialen Medien schnell herum. Damit zahlt er schließlich auch wieder ordentlich auf sein eigenes Karmakonto ein: "Das richtige zu tun, ist praktisch. Gutes zu tun, macht dich überlegen".