Stockholm. Mit dem diesjährigen Wirtschaftsnobelpreis werden die beiden US-Forscher William Nordhaus und Paul Romer ausgezeichnet. Die Wissenschafter würden für ihre Arbeiten zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum geehrt, erklärte das Preiskomitee am Montag in Stockholm. Das Wirtschaftsmodell der beiden Forscher soll ökonomisches Wachstum und den Kampf gegen den Klimawandel zu kombinieren.Nordhaus ist Professor an der Yale Universität, Romer lehrt an der Stern School of Business in New York.

Im vergangenen Jahr wurde der US-amerikanische Forscher Richard Thaler für seine Arbeiten zur Verhaltensökonomie ausgezeichnet. Seine Forschung, so die Jury, habe bedeutsam zum Verständnis der Psychologie der Ökonomie beigetragen.

Kein "echter" Nobelpreis

Die mit neun Millionen schwedischen Kronen (rund 870.000 Euro) dotierte Auszeichnung ist kein Nobelpreis im strengen Sinne. Anders als die Kategorien Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Frieden hatte der schwedische Forscher und Industrielle Alfred Nobel einen Wirtschaftspreis in seinem Testament nicht erwähnt. 1968 stiftete die schwedische Reichsbank den Preis nachträglich. Die Nobelstiftung bezeichnet ihn nicht als Nobelpreis, sondern als "Preis der Schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften in Gedenken an Alfred Nobel".

In den vergangenen Tagen waren bereits die Gewinner der Nobelpreise für Medizin, Physik und Chemie sowie der Friedensnobelpreisträger bekanntgegeben worden. Verliehen werden die Preise traditionell am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels.