Hollywood. Am Ende gab es dann doch einen Überraschungssieger: Das Rassismus-Roadmovie "Green Book" von Peter Farrelly wurde bei der 91. Oscar-Verleihung im Dolby Theatre von Hollywood zum besten Film des Jahres gekürt. Damit komplettierte das in den Südstaaten der 1960er-Jahre spielende Werk ein heuer breites Preisträgerfeld bei der Glamourgala der Filmindustrie.

Neben der Königskategorie konnte "Green Book" noch zwei weitere Trophäen auf sich vereinen: Die für das beste Originaldrehbuch und die Nebendarstellerkrone an Mahershala Ali als schwarzer Jazzpianist, der mit seinem italostämmigen Chauffeur im US-Süden auf Tournee geht. Auf ebenfalls drei Auszeichnungen kam am Ende das im Vorfeld hoch gehandelte Schwarz-Weiß-Drama "Roma" des Mexikaners Alfonso Cuaron, der mit zehn Nominierungen gemeinsam mit dem Historienfilm "The Favourite" als Spitzenreiter ins Rennen gegangen war.

Fotostrecke 6 Bilder

Glenn Close ging zum siebten Mal leer aus

Grund zur Trauer gab es keinen, konnte sich Cuaron für seine Netflix-Produktion doch sowohl über den Preis als bester Regisseur sowie als bester Kameramann freuen. Hinzu kam noch der Sieg in der Sparte der besten fremdsprachigen Filme. Yorgos Lanthimos' "The Favourite" indes konnte nur eine seiner zehn Nominierungen in einen Oscar ummünzen: Olivia Colman schlug mit ihrer Leistung als desolate Queen Anne Ko-Favoritin Glenn Close aus dem Feld, die nun bereits sieben erfolglose Oscar-Nominierungen am Konto hat.

Bei den 91. Oscars wurde Mahershala Ali als bester Nebendarsteller geehrt. - © APAweb/Reuters, Lucas Jackson
Bei den 91. Oscars wurde Mahershala Ali als bester Nebendarsteller geehrt. - © APAweb/Reuters, Lucas Jackson

Ein Goldbube für den Mercury-Darsteller

An die Spitze der Gewinner setzte sich indes mit der Freddie-Mercury-Biografie "Bohemian Rhapsody" eine ungleich breitenwirksamere Produktion. Neben drei Ehrungen in den Ton- und Schnittkategorien gab es auch für Hauptdarsteller Rami Malek den begehrten Goldbuben. Und nicht zuletzt reihte sich das ebenfalls an den Kinokassen reüssierte schwarze Actionspektakel "Black Panther" mit drei Oscars für Kostüme, Soundtrack und Szenenbild in die Liste der Mehrfachgewinner ein.

Alles in allem gestaltete sich die 91. Oscar-Gala mithin als ein Abend der Vielfalt - und das nicht nur, was die breit gestreute Vergabe der Preise betrifft, sondern auch bei den Präsentatoren. Immerhin war es das erste Mal seit 30 Jahren, dass es keinen klassischen Host für die Oscars gab. Dem ursprünglich dafür vorgesehenen Komiker Kevin Hart wurden frühere homophobe Äußerungen zum Verhängnis, weshalb er seinen Job gar nicht erst antrat. Etwas knapper fiel der Abend dadurch letztlich zwar aus – er war in gut dreieinhalb Stunden vorbei -, wirklich kurzweilig war es deshalb allerdings nicht.