Patricia Arquette gewann den Oscar für die besten weibliche Nebenrolle in  "Boyhood". Sie rief in ihrer Dankesrede auf, endlich gleichen Lohn für Männer und Frauen und gleiche Rechte für alle in den USA durchzusetzen. - © John Shearer/Invision/AP
Patricia Arquette gewann den Oscar für die besten weibliche Nebenrolle in  "Boyhood". Sie rief in ihrer Dankesrede auf, endlich gleichen Lohn für Männer und Frauen und gleiche Rechte für alle in den USA durchzusetzen. - © John Shearer/Invision/AP

Hollywood. Die US-Filmbranche feierte sich selbst und konnte durchaus überraschen. Zum 87. Mal wurden die begehrten Oscars verliehen. Hier die Preisträgerinnen und Preisträger.

"Birdman" holt die Königskategorie: Bei der 87. Oscar-Verleihung in Los Angeles ist das Werk als bester Film ausgezeichnet worden. Die Satire von Regisseur Alejandro Gonzalez Inarritu hat damit insgesamt vier Trophäen bei der Gala im Dolby Theatre für sich reklamieren können. Zuvor gingen bereits die Auszeichnungen für Regisseur, Originaldrehbuch und Kamera an "Birdman".

Fotostrecke 0 Bilder

Link-Tipps
Oscar.com
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Der Streifen konnte sich damit gegen die ebenfalls als hohe Favoriten gehandelten "Boyhood" von Richard Linklater und Wes Andersons "The Grand Budapest Hotel" durchsetzen. Ebenfalls ungekürt blieben Morten Tyldums "The Imitation Game", James Marshs "The Theory of Everything (Die Entdeckung der Unendlichkeit)", Clint Eastwoods "American Sniper", Ava DuVernays "Selma" und Damien Chazelles "Whiplash".

Julianne Moore als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet
Nach vier erfolglosen Nominierungen hat es beim fünften Mal geklappt: Julianne Moore wurde bei der 87. Oscar-Verleihung als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Sie nahm die Trophäe für ihre Rolle als Alzheimerkranke in "Still Alice" aus den Händen von Matthew McConaughey entgegen.

Der 54-Jährige Hollywoodstar hatte bereits im Vorfeld als klare Favoritin gegolten. Unter der Regie des Duos Richard Glatzer und Wash Westmoreland lieferte Moore eine Performance, für die sie bereits bei den Hollywood Film Awards, dem National Board of Review Awards und nicht zuletzt den Golden Globes gewürdigt worden war. Ihre Konkurrentinnen Reese Witherspoon, Rosamund Pike, Felicity Jones und Marion Cotillard blieben in der Königinnenkategorie für Schauspielerinnen hingegen ungekrönt.

Eddie Redmayne ist bester Hauptdarsteller
Eddie Redmayne wurde seiner Favoritenrolle bei der 87. Oscar-Verleihung gerecht und am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Der 33-jährige Brite erhielt den Preis aus den Händen von Vorjahressiegerin Cate Blanchett für seine Rolle des an ALS erkrankten Physikers Stephen Hawking in dem Drama "Die Entdeckung der Unendlichkeit".

Redmayne, der erstmals für einen Oscar nominiert war und für seine Darstellung bereits u.a. mit einem Golden Globe, einem BAFTA-Filmpreis und dem SAG-Award ausgezeichnet wurde, ließ wie erwartet seine US-amerikanischen Konkurrenten Michael Keaton ("Birdman"), Steve Carell ("Foxcatcher") und Bradley Cooper ("American Sniper") sowie Landsmann Benedict Cumberbatch ("The Imitation Game") hinter sich.