DLA Piper. Die Anwaltskanzlei DLA Piper hat Thomas Stiglbauer zum neuen Senior Associate ernannt. Der kürzlich eingetragene Rechtsanwalt ist auf die Bereiche Liegenschaftsrecht, Finance & Projects und Bergrecht spezialisiert und wird insbesondere die Finanzierungs- und die Real-Estate-Praxis verstärken. Stiglbauer war nach seinem Studienabschluss vier Jahre lang Universitätsassistent am Institut für Zivilrecht der Universität Wien. 2015 wechselte er als Rechtsanwaltsanwärter zu DLA Piper.

Schönherr. Schönherr hat das 2015 gegründete österreichische Fin-Tech-Start-up Credi2 bei einem Investment der Volkswagen Bank beraten. Die deutsche Volkswagen Bank, ein Geschäftsbereich der Volkswagen AG, beteiligt sich künftig mit 20 Prozent an der Credi2. Das Schönherr-Team wurde von Thomas Kulnigg geleitet und bestand weiters aus Peter Feyl, Markus Piuk, Clemens Gaugusch, Matthias Pressler und Maximilian Nutz. Die Volkswagen Bank GmbH wurde von Dorda beraten.

Börserecht neu. Im Linde Verlag ist das neue Praxishandbuch Börserecht erschienen. Es bietet nicht nur eine umfassende Darstellung des Börsegesetzes 2018 und der Marktmissbrauchsverordnung, sondern vermittelt auch die vielen Besonderheiten der börsenotierten Aktiengesellschaft wie Frauenquote, say-on-pay oder related-party-transactions. Abgerundet wird das Werk durch vier Gastbeiträge von hochkarätigen Praktikern aus Unternehmen, Banken und Wiener Börse.

www.lindeverlag.at

CMS. Der heimische Verpackungsdienstleister Alpla hat zwei Recyclingunternehmen in Spanien erworben. Rechtlich begleitet wurde Alpla von einem internationalen CMS-Team unter der Federführung von Alexander Rakosi. Ende Oktober unterzeichnete Alpla die Kaufverträge für die Übernahme von Suminco S.A. in Montcada und Replacal S.L. in Palencia. Beide Betriebe sind Teil eines spanischen Familienunternehmens mit mehr als 35 Jahren Erfahrung in der Herstellung von HDPE-Rezyklaten.

Jahrestagung Investmentfonds. Am 28. Jänner 2020 findet in Wien die Jahrestagung Investmentfonds der Akademie für Recht, Steuern und Wirtschaft (ARS) statt. Es werden die aktuellen Entwicklungen im europäischen und österreichischen Investmentfondsrecht sowie die steigende Komplexität des Investmentfondsrechts behandelt. Ein Schwerpunkt liegt auf der Digitalisierung. Die Teilnahme kostet 580 Euro. Bei Anmeldung bis 20. Dezember gibt es einen Frühbucherbonus. www.ars.at