Frauen in der Rechtsbranche. Im Rahmen einer internationalen #FaceTheFuture-Kampagne werden weltweit am 6. März Juristinnen und männliche Unterstützer der Kampagne vor die Kamera geholt. Die Kampagne geht von der englischen Projektorganisation Next100Years aus. Diese hat es sich zum Ziel gesetzt, die Errungenschaften von Frauen in der Rechtsbranche sichtbar zu machen (https://first100years.org.uk). Die Rechtsanwaltskammer Wien und der Österreichische Rechtsanwaltskammertag unterstützen die Kampagne und wollen zeigen, wie vielfältig die österreichische JuristInnen-Landschaft ist und sein wird, heißt es. Die Kammer lädt deshalb alle Frauen, die im Rechtsbereich tätig sind, und auch die männlichen Unterstützer der Kampagne ein, ein Gesicht der Next100Years zu werden. Am 6. März wird es Fotostationen geben, wo man sich fotografieren lassen kann. Die Porträts werden von Next100Years für eine digitale Galerie und eine physische Ausstellung verwendet. National werden die Bilder auf women-in-law.org zu sehen sein.

Die Porträts der Frauen in der Rechtsbranche werden von Next100Years für eine digitale Galerie und eine physische Ausstellung verwendet. - © https://next100years.org.uk/facethefuture/
Die Porträts der Frauen in der Rechtsbranche werden von Next100Years für eine digitale Galerie und eine physische Ausstellung verwendet. - © https://next100years.org.uk/facethefuture/

Legal Tech Hub Vienna. Ende Oktober des Vorjahres hat das Legal Tech Hub Vienna seinen ersten Geburtstag gefeiert, aktuell läuft der zweite Start-up-Batch. Pro Batch werden weltweit Legal-Tech-Start-ups und Klein- und Mittelunternehmen mit gewissen Schwerpunkten gesucht. Die Top 10 werden eingeladen, und die vom Hub besetzte Jury wählt die Top 5 aus. Das Ziel ist, dass jedes dieser Legal-Tech-Start-ups einen Piloten durchführt. Eines der Start-ups aus Batch 1 hat zum Beispiel soeben ein Google Investment von 3,5 Millionen Euro bekommen. Das Legal Tech Hub Vienna ist eine Initiative mehrerer großer Rechtsanwaltskanzleien und Unterstützern wie Manz und der Rechtsanwaltskammer Wien mit dem Ziel, Digitalisierung (am Mandanten orientiert) in der Rechtsbranche voranzutreiben. Unter anderem machen sie ein Accelerator-Programm für Legal-Tech-Unternehmen, lokale und internationale Kooperationen mit Interessensvertretungen, Unis/FHs und anderen Legal Tech Hubs.

Wasserrechtsgesetz. Anfang des Jahres ist das "WRG Wasserrechtsgesetz" von Leopold Bumberger und Dietlinde Hinterwirth in dritter, überarbeiteter Auflage erschienen. Der Rechtsprechungsteil enthält die Judikatur des Verwaltungsgerichtshofes sowie Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes und des Verfassungsgerichtshofes. Im Kommentarteil werden praxisrelevante Themen behandelt und durch Verweise Verbindungen zwischen Bestimmungen des WRG hergestellt (ISBN 978-3-7083-1308-5, 1210 Seiten).