Althuber Spornberger & Partner. Beate Stocker (43) verstärkt das Team der auf Steuerverfahren, Finanzstrafrecht und Managerhaftung spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei Althuber Spornberger & Partner. Zuvor war die Steuerberaterin und Juristin langjährig bei einer renommierten Steuerberatungsgesellschaft in Linz und Graz tätig. Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Finanzstrafrecht, Steuerstreit und Zollstrafrecht, wobei sie insbesondere über umfangreiche Erfahrung in der strafrechtlichen Verteidigung von Unternehmen und Privatpersonen sowie in den Bereichen Haftungsprävention und Selbstanzeigenberatung verfügt. Darüber hinaus berät sie regelmäßig in internationalen Amtshilfe- und Steuervollstreckungsverfahren sowie im Rahmen von zollbehördlichen Ermittlungen. Beate Stocker ist überdies Autorin zahlreicher Fachpublikationen.

Wirtschaftsstrafrecht. In der Corona-Krise erweist es sich erneut als schwierig, Verantwortliche zu ermitteln. Im Rückblick auf die Finanzmarktkrise seit 2007 zeigt Kersten Höft auf, dass gerade dort, wo der (deutsche) Gesetzgeber hätte ansetzen können und sollen, um Handlungen mit negativen Folgen für das einzelne Kreditinstitut und darüber hinaus unter Strafe zu stellen, weiter Handlungsbedarf besteht. Ganz zu schweigen von den Bereichen, die in die Kontrolle über Kapitalmarktaktivitäten fallen. Ähnlich wie das deutsche Kreditwesengesetz keine Sanktionsmöglichkeiten gegenüber dem Verhalten von Bankmitarbeitern bot, dürfte das Bankwesengesetz in dieser Hinsicht reformbedürftig geblieben sein. Mögliche Ansatzpunkte und Anregungen sind in Höfts Dissertation "Strafrechtliche Aufarbeitung der Finanzkrise. Studien zum Wirtschaftsstrafrecht - Neue Folge, Band 12" auch für Österreich zu finden (Baden-Baden: Nomos. 540 Seiten, 142,90 Euro).