Freshfields. Die internationale Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer hat die Volkswagen Finance Luxemburg S.A. beim Verkauf ihrer 25,10-prozentigen Beteiligung am österreichischen E-Mobilitätsanbieter has.to.be gmbh an den US-börsennotierten Käufer ChargePoint Inc. beraten (bei gleichzeitigem Verkauf aller anderen Gesellschafter). Der Gesamtkaufpreis für 100 Prozent der Anteile beläuft sich auf circa 250 Millionen Euro. Vorbehaltlich aller erforderlichen, behördlichen Genehmigungen soll die Transaktion spätestens im Winter abgeschlossen werden. Das Freshfields-Team umfasste die Partner Konrad Gröller (Federführung, Global Transactions), Maria Dreher (Wettbewerbs- und Kartellrecht) sowie den Principal Associate Noel Zamani (Federführung, Global Transactions) und die Associates Stephan Rödler (Global Transactions) und Florian Reiter-Werzin (Wettbewerbs- und Kartellrecht). Zu Spezialfragen des US-Rechts beriet Freshfields New York unter Federführung von Paul Tiger und Andrea Basham (beide Partner, Global Transactions).

Schönherr. Schönherr hat die französische Diagnostikzentrumsgruppe Cerba HealthCare bei der Übernahme der Lifebrain Group, die diagnostische Laborzentren in Italien und Österreich betreibt, von Investindustrial beraten. Die Unterzeichnung der Transaktion fand am 18. Juli 2021 statt. Der Abschluss steht unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigungen, die für das 4. Quartal 2021 erwartet werden. Lifebrain Group, die 2013 von Michael Havel und Bernhard Auer gegründet und 2018 von Investindustrial übernommen wurde, ist durch Akquisitionen stark gewachsen. Lifebrain Group betreibt in Italien eine Vielzahl an diagnostischen Laborzentren im Bereich der klinischen Laboranalyse. Cerba HealthCare, mehrheitlich im Besitz von EQT Partners, hat seinen Hauptsitz in Frankreich, betreibt ein Netzwerk klinischer Analyse- und Diagnosezentren in Europa und ist auch global mit einer Geschäftseinheit für klinische Studien zur Validierung neuer Komponenten und Impfstoffe aktiv. Das Schönherr-Team wurde von Christian Herbst (Partner) und Maximilian Lang (Partner) geleitet.

Lindeverlag. Ob Krypto-Assets, Blockchain, Smart Contracts oder künstliche Intelligenz: Das "Handbuch Digitalisierung", das in der Vorwoche in erster Auflage im Lindeverlag erschienen ist, beleuchtet die technologischen, rechtlichen und steuerrechtlichen Aspekte der Digitalisierung und beantwortet vor allem die praxisrelevanten Rechtsfragen. Herausgeber sind Martin Hanzl, Helen Pelzmann und Markus Schragl. Das Handbuch umfasst 836 Seiten und kostet 129 Euro (ISBN: 9783707342079).