Fachliteratur. Im Verlag Österreich ist der neue Kommentar zum EU-Verschmelzungsgesetz von Thomas Talos, Partner bei Brandl & Talos Rechtsanwälte, und Martin Winner, Universitätsprofessor für Unternehmensrecht an der WU Wien und Leiter der Übernahmekommission, erschienen. Anlass und Ausgangspunkt für die zweite Auflage des Kommentars war die Verschmelzung von bwin und PartyGaming, dem ersten grenzüberschreitenden Merger zweier Publikumsgesellschaften unter österreichischer Beteiligung - dem "bwin.party Merger" im März 2011. Das Werk umfasst 886 Seiten und kostet 182 Euro.

Juristenkommission. Was ist besser für den österreichischen Sozialstaat: die Grenzen schließen und die Flüchtlinge ihrem Schicksal überlassen, oder Einwanderung forcieren, um den Sozialstaat zu retten? Mit dieser Frage setzen sich am 10. November Experten bei der Herbsttagung der Österreichischen Juristenkommission auseinander. Vor der Podiumsdiskussion spricht Michaela Windisch-Graetz vom Institut für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Wien über "Migration - Gefährdung oder Rettung des sozialen Netzes?" Um Anmeldung per E-Mail (office@juristenkommission.at) oder Fax (01/535 21 41-50) wird gebeten.

Fusion. Die Partner von CMS UK, Nabarro und Olswang haben sich mit überwältigender Mehrheit dafür ausgesprochen, ihre Kanzleien zusammenzuführen. Damit entsteht die sechstgrößte Anwaltskanzlei im Vereinigten Königreich. CMS ist bereits heute Europas größte Anwaltskanzlei und gehört mit seinen 60 über den gesamten Globus verteilten Büros zu den Top Ten der Branche. Auf die österreichische CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH hat die Fusion, durch die CMS künftig über 4500 Anwälte weltweit verfügen wird, vorerst keine personellen oder organisatorischen Auswirkungen, wie es auf Anfrage hieß.