Ist das Personal in Österreich dafür ausreichend?

Offensichtlich nicht. Anstatt immer mehr Kompetenzen sollte man den Strafverfolgungsbehörden mehr Personal geben. Die neuen Kompetenzen sind überschießend und schaffen Arbeit, die nur schwer zu bewältigen ist. Unsere Staatsanwälte müssen wieder lernen, dass es kein Qualitätsmerkmal ihrer Arbeit ist, wenn es viele Anklagen gibt.

Wie funktioniert eine Kanzleigründung in Österreich?

Sobald jemand die gesetzlichen Anforderungen erfüllt, kann er oder sie sich bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer in die Liste der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte eintragen lassen. Insofern ist der Schritt zur Kanzleigründung ein kleiner, wenn man ein Jus-Studium abgeschlossen hat, über die erforderliche Praxiszeit verfügt, die notwendigen Ausbildungsseminare absolviert und die Rechtsanwaltsprüfung bestanden hat. Es gibt Länder, in denen die Latte etwas tiefer liegt, etwa Deutschland. Die Ausrichtung der Kanzlei wie durch Spezialisierung oder gezielte Marktpositionierung obliegt natürlich jeder einzelnen Kollegin, jedem einzelnen Kollegen. Die umfassende Ausbildung in Österreich ermöglicht es den Kollegen, in allen Rechtsgebieten tätig zu sein - wie es etwa auch im Rahmen der Verfahrenshilfe für Bedürftige notwendig ist.

Zur Person

Rupert

Wolff

Der 59-jährige Anwalt war seit 2002 Vizepräsident des Österreichischen Rechtsanwaltskammertags (Örak) und ist seit 2011 dessen Präsident. Er ist der erst vierte Örak-Präsident in der Geschichte der anwaltlichen Dachorganisation der neun Rechtsanwaltskammern in Österreich.