Bulgarien führt wegen steigender Corona-Fallzahlen nun die 3G-Regel mit Zertifikaten für Geimpfte, Getestete und von Covid-19 Genesene ein. Ab Donnerstag werden nur Kunden, die einen entsprechenden Nachweis haben etwa Lokale, Hotels, Fitnesszentren, Shoppingmalls sowie Kinos, Theater, Konzerte und Museen besuchen dürfen.

Alle Tätigkeiten in Innenräumen sollen nur mit einem "Grünen Zertifikat" erfolgen, kündigte Interimsgesundheitsminister Stojtscho Kazarow am Dienstag vor der Presse an. Ausgenommen sind Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Banken. Hintergrund sind schnell steigende Corona-Fallzahlen.

Präsenzunterricht unter Bedingungen

In dem EU-Land mit 6,9 Millionen Einwohnern wurden zuletzt binnen 24 Stunden 4.979 Corona-Neuinfektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg damit auf 308,3 pro 100.000 Menschen. Mit rund 20 Prozent vollständig gegen Covid-19 Geimpften ist Bulgarien EU-Schlusslicht. Viele Bulgarinnen und Bulgaren wollen sich wegen Vorurteilen oder Desinformation nicht impfen lassen. Einige Krankenhäuser in Sofia werden eigenen Angaben zufolge bald am Limit sein.

Die 3G-Regel wird in Bulgarien auch für die Beschäftigten im Gesundheitswesen und in Altersheimen gelten. Im Bildungsbereich soll der Präsenzunterricht an Schulen in diesen Gemeinden eingestellt werden, wo binnen 14 Tagen auf 100.000 Menschen mehr als 750 Corona-Neuinfektionen festgestellt wurden. An Universitäten soll es Präsenzunterricht nur bei Einhaltung der 3G-Regel geben. (dpa/apa)