BioNTech und Pfizer haben weitere Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit ihrer Covid-19-Impfung bei Jugendlichen von zwölf bis 15 Jahren gesammelt. Das Nebenwirkungsprofil des Impfstoffs entsprach demnach im Allgemeinen den bisherigen klinischen Sicherheitsdaten. In der Nachbeobachtungszeit von mindestens sechs Monaten nach Erhalt der zweiten Impfdosis hätten keine ernsthaften Sicherheitsbedenken festgestellt werden können, teilten die Unternehmen am Montag mit.

Die Wirksamkeit von 100 Prozent vor einer Covid-19-Erkrankung wurde bestätigt. "Diese zusätzlichen Daten geben weiteres Vertrauen in das Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil unseres Impfstoffs bei Jugendlichen", sagte Pfizer-Chef Albert Bourla.

Die Daten sollen die geplanten Anträge für eine vollständige Marktzulassung des Impfstoffs in dieser Altersgruppe in den USA und auch weltweit unterstützen. Im Mai erhielt das Vakzin des Mainzer Biotechunternehmens BioNTech und seines US-Partners Pfizer in den USA eine Notfallzulassung und in der Europäische Union eine bedingte Marktzulassung zum Einsatz bei Zwölf- bis 15-Jährigen.(apa/Reuters)