- © Simon Rosner
© Simon Rosner

Hallwang bei Salzburg. Es gibt sie noch. Jene, die sich den Traum vom Einfamilienhaus erfüllen. Der Bürgermeister von Hallwang, Johannes Ebner, ist so jemand. Der Mittdreißiger hat sich seinen Traum schon erfüllt, er lebt in einem Einfamilienhaus und sieht sich nicht als Einzelfall. "In meinem Freundeskreis haben alle ein Einfamilienhaus oder wünschen sich eines", erzählt er bei einer Fachtagung des Instituts der Regionen Europas (IRE) zum Thema "Innovationen im regionalen Wohnbau" in seiner Gemeinde.

Die eigene Wahrnehmung mag Ebner recht geben, die Zahlen tun es nicht. Wurden laut Statistik Austria von 2005 bis 2012 österreichweit zwischen 15.000 und 20.000 Häuser mit ein oder zwei Wohnungen gebaut, so wurden in den vergangenen drei Jahren jeweils nur noch zwischen 12.500 und 13.500 Ein- oder Zweifamilienhäuser errichtet. Dagegen sind die Zahlen bei Mehrwohnungsbauten zumindest stabil, gerechnet auf die gebauten Wohnungen sogar stark zunehmend.

Konkret: Zwischen 2005 und 2010 wurden mehr Wohnungen in Ein- oder Zweifamilienhäusern errichtet als in Mehrwohnungsbauten, seither hat sich das Verhältnis komplett gedreht, sodass 2015 mit 26.391 gegenüber 13.253 fast schon doppelt so viele Wohnungen in Häusern mit mindestens drei Wohnungen als in kleineren Häusern gebaut wurden.

Preis für Bauland schoss in Salzburg in die Höhe

Eine Erklärung dafür sind die teilweise stark steigenden Grundkosten. "Es gibt einen eklatanten Mangel an Bauland", sagt etwa Christian Wintersteller, Obmann der Landesgruppe der gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften Salzburgs. So ist in der Stadt Salzburg der Baulandpreis von 2001 bis 2011 um 123 Prozent gestiegen, der Preis für Eigentumswohnungen dagegen um 86 Prozent. Das ist immer noch eine sehr starke Zunahme, liegt aber deutlich unter jener des Baulandpreises.

Salzburg ist aber nicht nur in dieser Hinsicht speziell. "Ich glaube, dass sich immer mehr Menschen in ländliche Gemeinden bewegen werden, vor allem im Umland von Städten", sagt Bürgermeister Ebner. Und wieder hat er für seinen eigenen Lebensbereich recht. Der Flachgau, Salzburgs Umlandbezirk, wächst an Einwohnern stärker als die Landeshauptstadt.

Das ist in Österreichs Großstädten aber nur in Salzburg so. In Wien, Graz, Linz und Innsbruck wächst jeweils die Stadt stärker als ihr Umland, zum Teil, wie in Graz oder Innsbruck, recht deutlich. In Salzburg, so scheint es, ist die Sehnsucht nach einem Haus im Grünen besonders groß. Gepaart mit besonders hohen Wohnkosten in der Stadt Salzburg führt das zum stärker wachsenden Umland.