• vom 27.12.2018, 13:57 Uhr

Schule

Update: 27.12.2018, 14:03 Uhr

Hotline für Wiener Lehrer ab 7. Jänner unter neuer Nummer




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Seit dem Start im Oktober gab es bislang 90 Anrufe, so die erste Bilanz.

Es habe sich gezeigt, "dass die Hotline eine gute Ergänzung zu vielen bereits bestehenden Unterstützungsangeboten ist", so Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ, hier im Bild) und der Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer.

Es habe sich gezeigt, "dass die Hotline eine gute Ergänzung zu vielen bereits bestehenden Unterstützungsangeboten ist", so Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ, hier im Bild) und der Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer.© APAweb, Hans Punz Es habe sich gezeigt, "dass die Hotline eine gute Ergänzung zu vielen bereits bestehenden Unterstützungsangeboten ist", so Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ, hier im Bild) und der Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer.© APAweb, Hans Punz

Wien. Unter der neuen Telefonnummer 01/52525-77 777 können sich Wiener Pädagogen ab 7. Jänner bei Konflikten im schulischen Bereich weiter an Experten wenden. Die Hotline wurde im Oktober eingerichtet und war bisher in der Kinder- und Jugendanwaltschaft beheimatet. Nun übersiedelt das Service in die Wiener Bildungsdirektion. Bis dato wurden 90 Anrufe verzeichnet.

Die Hilfe-Hotline werde bisher "gut angenommen", hieß es am Donnerstag in einer Aussendung. Mehr als die Hälfte der Anrufer waren demnach Pädagogen, knapp 40 Prozent Eltern, der Rest verteilte sich auf "weitere unterschiedlichste Bereiche, die mit Schule in Verbindung stehen". Lehrer wendeten sich vor allem bei Fällen von schwierigem Verhalten und Mobbing, zur Gefährdungsabklärungen und belastenden Arbeitssituationen an die Hotline. Eltern riefen etwa bei Problemen mit Pädagogen an. "In mehreren Fällen ging es auch um Inklusion und Infos rund um das Thema Schulschwänzen", hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.

Es habe sich gezeigt, "dass die Hotline eine gute Ergänzung zu vielen bereits bestehenden Unterstützungsangeboten ist", so Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) und der Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer. Man führe die von Montag bis Freitag von 9.00 und 16.00 Uhr erreichbare Einrichtung daher dauerhaft weiter.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-27 13:59:59
Letzte Änderung am 2018-12-27 14:03:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Förderungen müssen warten
  2. Französisch baut ab, Spanisch legt zu
  3. "Eine Alternative zum Kaffeehaus"
  4. Unis müssen Prüfungsaktivität und Zahl der Abschlüsse steigern
  5. Neue Vorgaben zum Start werden erprobt
Meistkommentiert
  1. Experten sehen Handlungsbedarf bei Kopftuchverbot
  2. "Eine Alternative zum Kaffeehaus"
  3. Förderungen müssen warten

Werbung




Werbung