• vom 29.08.2012, 15:48 Uhr

Schule

Update: 29.08.2012, 15:53 Uhr

Schulbeginn

Der Schulbeginn kommt teuer




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Bildung kostet: Für den Schul- und Studienbeginn geben die Wiener heuer insgesamt 36,2 Millionen Euro aus - und damit um sechs Prozent mehr als im Vorjahr (34 Millionen Euro). Das hat eine im Auftrag der Wiener Wirtschaftskammer erstellte Studie ergeben. Pro Käufer bedeutet das Ausgaben von durchschnittlich 64 Euro, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung. Wenig überraschend führen Schreibgeräte, Blöcke und Mappen erneut die Einkaufslisten an.

    39 Prozent aller Wiener werden heuer Büro-, Papier- und Schreibwaren für das bevorstehende Schul- und Studienjahr besorgen. Die meisten, nämlich 37 Prozent, geben ihr Geld für Studierende aus. Je 22 Prozent greifen für Produkte für die Volksschule und das Gymnasium ins Börserl. Das klassische Schulheft benötigt folglich nur noch knapp die Hälfte (48 Prozent) aller Käufer.




    Schlagwörter

    Schulbeginn

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2012-08-29 15:48:38
    Letzte Änderung am 2012-08-29 15:53:29


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wieder Gebühren für Langzeitstudenten
    2. Meister wird nun wie Bachelor gewertet
    3. (K)eine leichte Entscheidung
    4. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein
    5. Österreichs Studenten sind relativ alt
    Meistkommentiert
    1. Wien liegt bei Zufriedenheit mit Schulen im oberen Drittel
    2. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein
    3. Politische Bildung, Überarbeitung des Lehrplans und Lehrer-Feedback
    4. Österreichs Studenten sind relativ alt
    5. Experten fordern neue Ansätze in der Sprachförderung

    Werbung




    Werbung