• vom 26.11.2013, 16:53 Uhr

Schule

Update: 26.11.2013, 17:10 Uhr

Schulautonomie

"Es braucht die Lehrer an Bord"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Ihre Leistung leidet, da die Lehrer oft nicht bereit sind für Diversität. Wenn die Voraussetzungen stimmen und die Lehrer unterstützt werden, leidet ihre Leistung nicht. Das ist eine Herausforderung, aber nicht unmöglich.

Wie kann Schulautonomie sinnvoll eingeführt werden?

Der Soziologe und Statistiker Guillermo Montt forscht für die OECD zu Pisa und Ungleichheiten im Bildungssystem.

Der Soziologe und Statistiker Guillermo Montt forscht für die OECD zu Pisa und Ungleichheiten im Bildungssystem. Der Soziologe und Statistiker Guillermo Montt forscht für die OECD zu Pisa und Ungleichheiten im Bildungssystem.

Wie es in Korea passierte, ist ein gutes Beispiel: Es gab einen langfristigen und kohärenten Plan, den Schulen wurde nach und nach mehr Autonomie gegeben, sie wurden unterstützt.

In Österreich werden Ressourcen an den Schulen gleichmäßig verteilt, aber Schulen mit vielen Kindern mit migrantischem Hintergrund bräuchten mehr Lehrpersonal. Wäre es mit mehr Autonomie möglich, sie besser auszustatten?

Das kann so oder so passieren: Gibt es einen Topf an Mitteln, um die sich Schulen bewerben können, würde ihnen das mehr Autonomie geben. Oder das Ministerium hat eine Datenbank und sieht, welche Schule mehr Geld braucht, und trifft die Entscheidung.

Die Schulkompetenz in Österreich soll vom Bund zum Land wandern. Ist das sinnvoll?

Das kommt darauf an. In der Schweiz macht es Sinn, dass es regional gesteuert wird. Ich kenne das österreichische System zu wenig.

Wie beurteilen Sie die zentrale Reifeprüfung, die in Österreich 2015/2016 kommt?

Es ist ein starkes Signal, was von Schülern und Lehrern erwartet wird. Für die Schule geht es um Reputation, es ist eine Art Rechenschaft. Die Kontrolle wird verlagert: Egal wie die Lehrer es machen, die Schüler sollen den Test schaffen.

Birgt Schulautonomie die Gefahr, dass Lehrer machen, was sie wollen?

Ich denke nicht. Die meisten wissen, was zu tun ist, und tun das auch. Vielleicht braucht es Supervision und Unterstützung für einige. Lehrer muss man involvieren, denn sie unterrichten in den Klassenzimmern. Wenn sie die Türe schließen, wissen wir nicht, was sie tun. Es funktioniert nur, wenn man sie an Bord holt.

Wie holt man sie an Bord?

Indem man ihnen zeigt, wie das Schulsystem mit mehr Autonomie aussehen wird und welche Möglichkeiten sie dadurch haben. Sie müssen von Anfang an dabei sein.

Zur Person

Guillermo Montt

Der 32-jährige Soziologe und Statistiker stammt aus Chile. Für die OECD forscht er zu Pisa und Ungleichheiten im
Bildungssystem.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Schulautonomie, Interview, OECD

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-11-26 16:56:10
Letzte Änderung am 2013-11-26 17:10:26


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Würfel sind gefallen"
  2. "Kinder sind immer Versuchskaninchen"
  3. Kopftuchverbot: Strafe bis 440 Euro
  4. Faßman freut sich über Uni-Zuwachs
  5. "Wir sind in der Realität angekommen"
Meistkommentiert
  1. "Die Würfel sind gefallen"
  2. "Wir sind in der Realität angekommen"
  3. Faßman freut sich über Uni-Zuwachs
  4. Orientierung im Bildungsdschungel
  5. "Kinder sind immer Versuchskaninchen"

Werbung




Werbung