• vom 05.05.2014, 10:48 Uhr

Schule

Update: 06.05.2014, 09:23 Uhr

Kärnten

Startschuss für Zentralmatura




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Erstmals vollständige Reifeprüfung nach Regularien der neuen Zentralmatura.

St. Paul/Lavanttal/Wien. Um 8 Uhr früh ging es für 28 Mädchen und Burschen los. Die Abschlussklasse des Stiftsgymnasiums St. Paul im Kärntner Lavanttal gehört zu den Ersten, die ihre Reifeprüfung vollständig nach den Regeln der neuen Zentralmatura absolviert. Der Startschuss fiel mit dem Gegenstand Deutsch in den schriftlichen Prüfungen.

Die vom Bifie ausgearbeiteten Fragestellungen wurden in Papierform von einem speziellen Kurier-Unternehmen nach St. Paul gebracht, erklärte Pater Thomas in einem im Vorfeld der Prüfungen geführten Gespräch mit der APA. Geöffnet wurde das Kuvert erst unmittelbar vor der Klausur vom Lehrer im Klassenzimmer. Neue Regeln hin oder her - nervöser als in vergangenen Jahren war der Deutschlehrer nicht, sagte er und ist damit wohl nicht allein: "Auch wenn ich diesen Jahrgang mit anderen vergleiche, ist die Aufregung unter den Schülerinnen und Schülern nicht größer."


Vorwissenschaftliche Arbeiten

Alles wie gehabt also? Nicht ganz. Obwohl die Zentralmatura in einzelnen Fächer schon seit Jahren an sehr vielen Schulen in einzelnen Fächern durchgeführt wird, ist diese eine Premiere. Zum ersten Mal läuft alles nach den neuen Regularien ab. Das heißt, dass die Prüflinge in den vergangenen Wochen und Monaten "vorwissenschaftliche Arbeiten" verfasst haben. Nach den nun gestarteten zwei Wochen mit schriftlichen Prüfungen werden die Arbeiten einer Kommission präsentiert und müssen bei Bedarf auch im Gespräch verteidigt werden. Erst danach werden die Arbeiten benotet.

Die schriftlichen Prüfungen werden in Deutsch, Mathematik, weiteren lebenden Fremdsprachen und je nach Zweig auch in darstellender Geometrie oder Latein abgelegt. Die Fragen kennt der Lehrer natürlich nicht, dennoch ist Pater Thomas überzeugt, dass alle seine Schüler die Aufgabestellung bewältigen können. "Wir sind natürlich vorbereitet. Es geht wie in den anderen Gegenständen um Bildungsstandards." Und die neun verschiedenen Textsorten des Katalogs hat er seinen Schützlingen vermittelt. An zweien werden sie getestet.

Fragen-Pools per Los

Neben der vorwissenschaftlichen Arbeit und den schriftlichen Prüfungen bilden die mündlichen Prüfungen die dritte Säule der neuen Matura. Mitte Juni wird es für die 28 Maturanten aus Kärnten so weit sein. Die Fragen für diese Prüfungen werden von den Fachlehrern der Schule selbst erstellt. Gemeinsam arbeiten sie Fragen zu gewissen Themenbereichen aus - für Geschichte zum Beispiel für die verschiedenen Epochen. Je nach Fach gibt es 24, 18 oder 12 solcher Fragen-Pools. Bei der Prüfung zieht der Kandidat dann per Los zwei Pools und kann sich anschließend für einen entscheiden. Der Prüfer wählt dann die Frage aus.

Für den Direktor des Stiftsgymnasiums war die Vorbereitungszeit für die Premiere der Zentralmatura eine sehr interessante, wie er sagt. Eine normale Schule habe nie Kontakt zum Ministerium, zum Sektionsleiter, üblicherweise gehe alles über den Landesschulrat. Pater Thomas: "Am Minoritenplatz 5 ist man ganz weit weg vom Schulalltag. Die denken sehr juridisch, wir denken sehr praktisch. Aber das muss so sein. Für mich war es sehr interessant und lehrreich."

Anpassungsbedarf ortet der Pater noch beim Prozedere für die mündlichen Prüfungen. "Der Ablauf ist sehr kompliziert." So brauche man einen isolierten Warteraum für die Kandidaten, einen Prüfungsraum, einen Raum, in dem die Fragen gezogen werden, einen Raum, in dem nach der Prüfung auf das Ergebnis gewartet werde und unter Umständen auch noch einen Computerraum. "Wir haben jetzt fünf verschiedene Räume reserviert. Das ist ein erheblicher Aufwand, das geht vielleicht auch anders." Im Herbst ist ein Treffen mit Landesschulrat und Ministeriumsvertretern geplant, um über die Erkenntnisse der Zentralmatura-Premiere zu sprechen.




Schlagwörter

Kärnten, Zentralmatura

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-05-05 10:49:12
Letzte Änderung am 2014-05-06 09:23:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  2. Wien liegt bei Zufriedenheit mit Schulen im oberen Drittel
  3. Experten fordern neue Ansätze in der Sprachförderung
  4. Wenig Chancengerechtigkeit bei Hochschulbildung
  5. Rund 20.000 Flüchtlingskinder an den Schulen
Meistkommentiert
  1. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. Schule wird digital
  4. Wenig Chancengerechtigkeit bei Hochschulbildung
  5. Rund 20.000 Flüchtlingskinder an den Schulen

Werbung




Werbung