• vom 26.05.2014, 17:10 Uhr

Schule


OECD

Nun also doch Pisa




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





Internationale Schulleistungsuntersuchungen wie Pisa unter 15- und 16-Jährigen sagen seiner Ansicht nach wenig aus und führen zudem zu keinen nachhaltigen Verbesserungen. Sie übten einzig und allein Druck auf das Bildungssystem aus - auf Kosten der Schwächeren. In einem offenen Brief warnte Hopmann gemeinsam mit Forschern und Lehrern vor "negativen Folgen" der Studie auf die Schulsysteme.

Pisa habe sich verbraucht. "Wenn Sie dieselbe Fernsehserie zwölf Jahre lang gesehen haben, wollen Sie ja auch etwas Neues, oder?", fragt Hopmann. Die OECD versuche zwar, die Pisa-Studien mit neuen Schwerpunktthemen wie soziale Kompetenzen zu attraktivieren. Dennoch springen stetig Länder ab, und die OECD muss neue mobilisieren. "Die OECD wäre nach Canossa gegangen, damit Österreich - eines der Kernländer - nicht aussteigt." Mit Österreich werden nächstes Jahr 76 Länder teilnehmen.

"Es war auch falsch, aus falschen Gründen abzusagen"
Hätte es Heinisch-Hosek also besser bei ihrer ersten Entscheidung belassen sollen, Pisa abzusagen? "Es war ebenfalls falsch, aus falschen Gründen auszusteigen, weil das Bifie-Datenleck nichts mit den Pisa-Daten zu tun hatte", meint dazu Hopmann. Im Februar waren auf einem rumänischen Testserver einer Bifie-Partnerfirma ungeschützte Ergebnisse von informellen Schülertests aus 2011 und 2012 aufgetaucht.

Heinisch-Hosek hingegen verteidigt den bis Ende 2014 verhängten Teststopp: "Aufgrund der Datenprobleme war es nötig, das Vertrauen der Eltern, Lehrer und Schüler nicht zu erschüttern." Man arbeite an einer "konsequenten Neuaufstellung des Bifie", die bis Ende des Jahres abgeschlossen sein soll. Bis dahin soll der TÜV Austria auch alle Prozesse, Server und Datenzugänge des Bifie überprüft haben. Für eventuelle "Reparaturarbeiten" sei dann noch zwei bis drei Monate bis zum Pisa-Start Zeit. Die finanzielle Belastung des Budgets werde sich in Grenzen halten. An der Absage der ebenfalls 2015 geplanten Volksschul-Vergleichsstudie Timss hält die Ministerin weiter fest.

Die Pisa-Ergebnisse von 2015 werden erst im Dezember 2016 präsentiert. Vor allem im Bereich Lesen schnitt Österreich bisher notorisch schlecht ab. Zwar holte es von Platz 31 im Jahr 2009 auf Platz 21 drei Jahre später auf, den OECD-Schnitt hatte es damit aber noch immer nicht erreicht. In Mathematik lagen die Ergebnisse 2012 signifikant über, in den Naturwissenschaften im OECD-Schnitt. Generell dominiert der Ferne Osten. Mexiko, die Türkei, Slowakei und Griechenland bilden die Schlusslichter.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-05-27 12:56:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Meister wird nun wie Bachelor gewertet
  2. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein
  3. (K)eine leichte Entscheidung
  4. Wien liegt bei Zufriedenheit mit Schulen im oberen Drittel
  5. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
Meistkommentiert
  1. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. Wenig Chancengerechtigkeit bei Hochschulbildung
  4. Wien liegt bei Zufriedenheit mit Schulen im oberen Drittel
  5. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein

Werbung




Werbung