• vom 20.01.2017, 15:00 Uhr

Schule


SPÖ

Heinrich Himmer wird offenbar Stadtschulratspräsident




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Lehrer-Gewerkschafter gilt als Kritiker von Bürgermeister Häupl.

Wien. Der Gewerkschafter Heinrich Himmer dürfte neuer Stadtschulratspräsident von Wien werden. Das erfuhr die APA aus SPÖ-Funktionärskreisen am Rande der Vorstandstagung. Himmer darf als Signal an die Flächenbezirke gelten. Er ist Simmeringer und seit Oktober 2016 im Vorstand der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD).

Himmer folgt damit auf Jürgen Czernohorszky, der neuer Bildungsstadtrat werden soll. Der designierte Präsident unterrichtet an der Handelsschule und Handelsakademie im 13. Bezirk. Er ist Vorstandsmitglied der Gewerkschaft öffentlicher Dienst, sitzt im Vorstand der FSG/GÖD und engagiert sich bei den Kinderfreunden. Neben seiner Ausbildung zum Wirtschaftspädagogen ließ er sich zum Mediator ausbilden.

Himmer hat seine Wurzeln in der Gewerkschaft der BMHS-Lehrer. Als solcher hatte er 2015 Häupl scharf kritisiert, als dieser seinen inzwischen berühmten Lehrer-Sager "Wenn ich 22 Stunden in der Woche arbeite, bin ich Dienstagmittag fertig" losließ. Himmer damals dazu: "Dass er mediale Rülpser loslässt, passiert ja nicht das erste Mal. Es ist ja bekannt dafür, dass er jeden Kalauer, der herumliegt, egal ob er Leute in der Partei oder außerhalb triff, aufnimmt."





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-01-20 15:01:31


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Meister wird nun wie Bachelor gewertet
  2. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein
  3. (K)eine leichte Entscheidung
  4. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  5. Wien liegt bei Zufriedenheit mit Schulen im oberen Drittel
Meistkommentiert
  1. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  2. Wenig Chancengerechtigkeit bei Hochschulbildung
  3. Wien liegt bei Zufriedenheit mit Schulen im oberen Drittel
  4. Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein
  5. Experten fordern neue Ansätze in der Sprachförderung

Werbung




Werbung